Sonntag, 17. September 2017

This Love has no End - Tommy Wallach

Meine zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: This Love has no End
Autor/in: Tommy Wallach
Genre: Jugendroman
Verlag: cbj Roman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.



Meine Meinung:


Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich vor allem aufgrund des wunderschönen Covers. Es zeigt ein Liebespaar, das im Dunkeln auf eine beleuchtete Stadt schaut. Bereits diese Szene weckt ein romantisches Gefühl. Und zusätzlich ist auch die Schrift schön gestaltet und erinnert mich an die USA. Auch aufgrund des Klappentextes erwartet man eine emotionale, schöne, romantische Liebesgeschichte, die einem zum Träumen verleitet.
Doch hingegen all der Erwartungen hat mich das Buch überrascht und das nicht nur positiv, leider.
Zu den Charakteren kann man sagen, dass beide sehr interessant gestaltet sind. Parker hat eine Vorgeschichte, die man ergründen muss, um sein heutiges Ich zu verstehen. Für mich war es gewöhnungsbedürftig über einen nicht redenden Menschen zu lesen, aber auch gleichzeitig interessant. Insgesamt kann ich aber sagen, dass Parker mir zwar sympathisch war, ich seinen Charakter jedoch nicht immer verstanden habe.
 Zelda hingegen ist ein geheimnisvolles Mädchen. Bei ihr wollte ich wissen, was hinter ihrer Fassade und ihren ganzen Geheimnissen steckt. Allerdings hat sie mich relativ schnell genervt, da meine Sympathien ihr gegenüber zu wünschen übrig lassen.
Die Handlung des Buches war auch nicht das was ich mir erhofft hatte. Vielleicht hätte mir die Geschichte mit anderen Charakteren etwas besser gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte tiefgründige Aspekte hat, die ernst genommen werden sollte und des Leser zum Nachdenken anregt. Dies wurde meiner Meinung nach aber etwas durch den Fantasyanteil, der urplötzlich dazukam, wieder zerstört.
Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch von mir

2,5/5 Sterne bekommt.


Lautloses Duell - Jeffrey Deaver


Hier ist meine Rezension zu "Lautloses Duell" von Jeffrey Deaver. Viel Spaß beim Lesen. :)




Allgemein zum Buch:


Titel: Lautloses Duell
Autor/in: Jeffrey Deaver
Genre: Thriller
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2001, diese Ausgabe 2017
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Angst und Schrecken breiten sich im Silicon Valley aus. Unter dem Codenamen Phate hackt sich ein Mörder in die Computer seiner zukünftigen Opfer ein. So erfährt er ihre intimsten Geheimnisse und kann sie in eine tödliche Falle locken. Um den Täter endlich zu entlarven, wählt Detective Anderson einen ungewöhnlichen Weg. Er bittet Wyatt Gillette, Computergenie und zurzeit in Haft, um Hilfe. Wyatt bekommt einen Rechner gestellt, als Gegenleistung soll er Phate aufspüren. Ein nervenzerreißendes Duell beginnt …


Meine Meinung:



Die Geschichte des Buches klingt zu Beginn sehr interessant, da es mal eine ganz andere Mörderthematik ist als in anderen Krimis oder Thrillern. Als ich das Buch dann begonnen habe, musste ich aber schnell feststellen, dass es doch schwieriger zu lesen ist, als ich es mir vorgestellt hatte.
Die Charaktere werden meiner Meinung nach zu unpersönlich dargestellt, um wirklich mit ihnen warm zu werden bzw. ihre Handlungen und Gefühle gut nachvollziehen zu können. Zudem haben mir die Fachbegriffe aus der Computerwelt das Lesen erschwert, weil ich mich in diesem Bereich nicht gut genug auskenne. Trotzdem hat der Autor versucht einige Dinge gut zu erklären, aber wenn man in dem Themenbereich eine totale "Niete" ist, hilft auch das leider nicht viel.
Um aber auch noch ein paar positive Aspekte des Buches zu nennen, muss man erwähnen, dass Jeffrey Deaver super geschickt darin ist den Leser zu täuschen und zu verwirren, was Spannung aufbaut. Gerade ab der Mitte des Buches hat einen das Geschehen doch gepackt, obwohl der Schreibstil immer noch schwierig zu lesen war. Es passieren unerwartete Dinge und Wendungen, die mich gerade zu geschockt haben.
Hat man somit etwas Geduld und überwindet den Anfang des Buches, gewöhnt man sich an die Fachbegriffe und die Art Jeffrey Deavers zu schreiben und wird von der Handlung des Buches doch noch gepackt.
Für mich hat das Buch

3/5 Sterne verdient.

Sonntag, 10. September 2017

Das verlorene Mädchen - Heather Young

In diesem Post könnt ihr meine Rezension zu dem Roman "Das verlorene Mädchen" von Heather Young lesen. Viel Spaß dabei. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Das verlorene Mädchen
Autor/in: Heather Young
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Minnesota 1935: Die Familie Evans verbringt ihren Sommerurlaub mit ihren drei kleinen Töchtern Emily, Lucy und Lilith in einem Haus am See. Was paradiesisch beginnt, endet in einer Katastrophe: Die sechsjährige Emily verschwindet eines Tages spurlos. 64 Jahre später: Ihr ganzes Leben hat Lucy das Geheimnis um Emily mit sich herumgetragen. Doch als sie stirbt, hinterlässt sie ihrer Großnichte Justine ein Notizbuch mit Hinweisen, was damals geschah. Justines älteste Tochter Melanie ist von der Geschichte geradezu besessen. Um jeden Preis will sie die ganze Wahrheit erfahren. Aber manchmal ist es besser, die Toten ruhen zu lassen ...

Meine Meinung:

 
Die Geschichte von Lilith, Lucy, Emily und auch den Folgegenerationen wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Zum Einen reist man mit Lucy in die Vergangenheit, zum Anderen bleibt man mit Justine in der Gegenwart.
Lucy ist die Schwester von Lilith und Emily und erzählt von deren Familienverhältnissen und wie sie die Geschichte rund um Emilys Verschwinden erlebt hat. Aufgrundessen bekommt der Leser einen guten Einblick in das Verhältnis der Schwestern und merkt schnell, dass dort nicht immer alles ganz fair ablief und jede der Schwestern ihre eigenen Probleme mit sich zu tragen hatte.
Doch das Wichtigste für Lucy ist, dass Jemand die ganze Wahrheit über das damalige Geschehen erfährt, weshalb sie Justine,ihrer Großnichte, einen Brief schreibt.
Justine erbt,als Lucy stirbt, das alte Haus der Schwestern. Sie selbst hat nur einen Sommer dort verbracht, doch sehnt sich nach einem Neuanfang, weshalb sie kurzer Hand ihren Freund verlässt und mit ihren Töchter in das frisch geerbte Haus zieht. Sie ist sehr überrascht, dass sie Lucys Sachen geerbt hat, da sie kaum Kontakt zu ihrer Großtante hatte.
Einem wird schnell klar, dass die Geschichte rund um die Familie sehr mysteriös ist, weshalb man vieles zuerst nicht versteht.
Zu Beginn des Buches fiel es mir schwer die Personenkonstellation nachzuvollziehen, was sich mit der Zeit aber relativ rasch wieder legte. Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Weise kompliziert und verkorkst, jedoch konnte ich zwar nicht für jeden Sympathien aufbringen, aber dennoch die Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen, was vor allem an den gut dargestellten Gefühlen der Personen lag.  Man taucht sowohl in Lucys, als auch in Justines Welt komplett ein und entdeckt, dass es in beiden Welten Menschen gibt, die den Frauen das Leben erschweren.
Während des gesamten Buches habe ich darüber nachgedacht, wer für das Verschwinden von Emily verantwortlich sein könnte. Das hat mir zwar Spaß gemacht und man hat auch Stück für Stück mehr über die Personen erfahren, so dass das Buch durchaus spannend war. Allerdings habe ich durch und durch einen Krimi erwartet, was jedoch nicht der Fall ist. Das Buch erzählt mehr die Familiengeschichte der Frauen und erst zum Schluss wird Emilys Verschwinden zum Mittelpunkt der Erzählung, was ich persönlich sehr schade fand.
Außerdem waren Teile der Handlung offensichtlich, andere dafür überhaupt nicht, was zur Folge hat, dass das Ende durchaus spannend und auch überraschend war.
Das Buch hat mich dazu gebracht weiterlesen zu wollen, auch wenn es meine Erwatungen, wie bereits erwähnt, kaum erfüllt hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Der Abschluss des Buches ist schön und abschließend, so dass es außer dem nicht erwarteten Inhalt/Genre des Buches Nichts zu meckern gibt.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Dienstag, 5. September 2017

Schläfst du noch? - Kathleen Barber

Und da ich gerade im Schreibfluss bin, hänge ich noch eine zweite Rezension hinten dran. Weiterhin
viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Schläfst du noch?
Autor/in: Kathleen Barber
Genre: Krimi
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Seit 10 Jahren flieht Josie schon vor ihrer Vergangenheit. Und das aus gutem Grund. In New York ist es ihr endlich gelungen, gemeinsam mit ihrem Freund Caleb Fuß zu fassen und eine Existenz zu gründen. Doch dann taucht eine neugierige Journalistin auf. Sie will um jeden Preis die Geschichte um Josies ermordeten Vater wiederaufrollen. Mit ihrem Podcast bringt sie nicht nur Josies Erinnerungen ans Tageslicht, sondern bedroht auch gleichzeitig ihre heile Welt …


 Meine Meinung:



Der Klappentext von "Schläfst du noch?" verspricht einen spannenden Krimi, genau so wie das Cover mysteriös aussieht und das Interesse des Lesers weckt. Was ich bevor ich das Buch gelesen habe, jedoch nicht wusste ist, dass es sich nicht nur um einen Mordfall handelt, der aufgedeckt werden soll, sondern auch um ziemlich komnplizierte Familienverstrickungen und Probleme in gleicher Familie.
 Der Einstieg in das Buch viel mir sehr leicht. Auch wenn der Charakter der Protagonistin nicht sonderlich einfach ist, kann man sich in sie hineinversetzen und ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle ganz gut nachvollziehen. Die Geschichte ist von Anfang an spannend gehalten, so dass dem Leser sehr viele Fragen in den Kopf kommen, die man auch beantwortet haben möchte. Und genau das geschieht Stück für Stück.
Durch den Podcast der Journalistin lockert sich die Geschichte etwas auf und man erfährt mehr über den damaligen Mord an Josies Vater. Neben den Fakten zum Verbrechen bekommt man allerdings auch noch Informationen über die Familienverhältnisse geliefert. So erfährt man welches Schicksal die Familie ereilt hat und auch in welchem Verhältnis Josie zu ihrer Mutter und ihrer Schwester steht.
Im Verlaufe entwickelt sich der Roman somit nicht nur zu einer erneuten Aufrollung eines Mordfalls, sondern auch zum Drama innerhalb zwischen den Charakteren.
Man ist darauf gespannt zu erfahren wie es zwischen Josie und ihrem Freund Caleb weitergeht, aber auch zwischen ihr und ihrer Schwester.
Neben des Lesens rätselt man außerdem mit und versucht Verknüpfungen herzustellen. Die Charaktere lernt man immer besser kennen, so dass man sie auch besser einschätzen kann und man als Leser eventuelle Vermutungen anstellt.
Der Inhalt geht flüssig ineinander über und bietet jedem Leser eine spannende Mischung aus Krimi und Familiendrama.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Vorwärts küssen, rückwärts lieben - Sybille Hein

Nach langer, langer Zeit kommt endlich mal wieder eine Rezension. Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich in letzter Zeit so wenig hier gepostet habe.
Dennoch wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben
Autor/in: Sybille Hein
Genre: Liebesroman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!


Meine Meinung:



Ein wundervolles Cover, das einem eine sommerliche und schöne Liebesgeschichte verspricht. Es lädt zum Lesen ein und auch der Klappentext ist vielversprechend geschrieben.
Erwartet habe ich eine Protgonistin, die in den 20ern ist. Pia jedoch ist nicht nur älter, sondern auch ganz anders als gedacht. Zum Einen hat mich das positiv, zum Anderen aber auch negativ überrascht.
Es hat mir nicht so gefallen, dass Pia schon über 30 Jahre alt ist, da meiner Meinung nach ihr Verhalten und ihre Denkweisen nicht zu diesem Alter passen und mich daher die Vorstellung davon gestört hat. Auch sonst ist Pia eher naiv und wechselhaft, was mich nicht sehr erfreut hat. Sehr positiv an diesem Charakter fand ich aber, dass sie sehr schlagfertig ist und man immer etwas zu lachen hat. Außerdem ist sie alles andere als uninteressant.
Die weiteren Charaktere im Buch haben meine Meinung ebenfalls zwiegespalten. August ist super süß und ein Traum von einem Mann, so dass sich vermutlich fast jede Frau in ihn verliebt hätte. Allerdings ist er mir manchmal auch etwas zu romantisch gewesen. Zudem hat auch er mich manchmal gestört, so dass ich von Anfang an hin- und hergerissen war was ihn betrifft.
Jedoch kann ich definitiv sagen, dass mir deren Geschichte und auch Pias bester Freund Eddie mir sehr gefallen haben und mich unterhalten haben. Was lediglich schwierig war, ist in die Geschichte hineinzufinden, da man sich erst mit der Autorin und ihrer Schreibweise vertraut machen muss. Gerade der zweite Teil des Buches gestaltet sich da etwas komplizierter.
Zum Schluss muss ich aber noch erwähnen, dass ich während der gesamten Geschichte ein wunderschönes, geborgenes Gefühl hatte, wodurch es mir nur noch mehr Spaß gemacht hat das Buch zu lesen.
Daher gibt es von mir

4/5 Sterne

This Love has no End - Tommy Wallach

Meine zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :) Allgemein zum Buch: Titel: This Love has no End Autor/in: Tommy Wall...