Freitag, 25. August 2017

In ewiger Schuld - Harlan Coben

Guten Abend meine Lieben. :) Ich melde mich heute mal wieder mit einer Rezension und wünsche euch viel Spaß beim Lesen!





Allgemein zum Buch:


Titel: In ewiger Schuld
Autor/in: Harlan Coben
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Maya – Pilotin und nach einem umstrittenen Einsatz aus dem Militär entlassen – blickt fassungslos auf die Filmaufnahmen ihrer Nanny-Cam: Dort spielt ihre kleine Tochter seelenruhig mit Mayas Ehemann Joe. Doch Joe wurde zwei Wochen zuvor brutal ermordet – und Maya hat tränenblind an seinem Grab gestanden. Kann Maya ihren Augen trauen? Wer würde sie so grausam täuschen? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Joe ermordet wurde? Um Antworten auf all ihre Fragen zu finden, muss Maya sich den düsteren Geheimnissen nicht nur ihrer eigenen Geschichte stellen. Sie muss auch tief in die Vergangenheit von Joes reicher Familie eintauchen. Doch dort ist sie plötzlich nicht mehr willkommen ...


Meine Meinung:


Bevor ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, habe ich noch nie einen Roman von Harlan Coben gelesen. Doch meiner Meinung nach klang die Geschichte von "In ewiger Schuld" so interessant, dass ich sie unbedingt lesen wollte.
Im Mittelpunkt steht die Protagonistin Maya, deren Mann vor Kurzem getötet wurde. Nun lebt sie alleine mit ihrer Tochter. Maya ist eine sehr toughe Persönlichkeit, da sie einmal Pilotin beim Militär war, doch aus dieser Zeit hat sie Geheimnisse mitgebracht. Seither traut sie nur noch sich selbst.
Ich persönlich fand Maya als Charakter etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings hat sich das mit der Zeit gelegt und man konnte sich immer besser in sie hineinversetzen und hat daher auch mehr Verständnis für ihre Handlungen aufbringen können.
Insgesamt ist die Handlung des Buches sehr spannend gehalten. Es werden einem mehrere Hinweise geliefert, die einem zu Überlegungen bringen, die sogar abwegig sind, aber zwischenzeitlich zieht man fast Alles in Betracht.
Scheinbar typisch für Harlan Coben ist, dass seine Romane grundsätzlich mysteriös sind und das trifft auch auf diesen Roman zu. Von Anfang bis Ende fand ich ihn spannend und wollte wissen wie es weitergeht.
Die Protagonistin ist sehr schlau und versucht dem Geschehen auf die Schliche zu kommen, was ich als Leser super spannend fand, da man mit ihr ermitteln konnte und auch ihre Gedanken und Methoden nachzuvollziehen und mitzuerleben war außerordentlich spannend.
Die Charaktere aus dem Buch sind alle überschaubar, so dass man am Ende gut nachvollziehen kann wer wie in die Sache verwickelt ist, was ich persönlich immer sehr wichtig finde. Allerdings war das Ende meiner Meinung nach unerwartet und dennoch positiv überraschend.
Alles in Allem ist das Ende aber zufriedenstellend und schön und ein guter Abschluss für diese Geschichte, so dass das Buch die perfekte Abrundung bekommt.
Daher gibt es von mir

5/5 Sterne

Ich werde in Zukunft bestimmt öfter Romane von Harlan Coben lesen. 

Samstag, 19. August 2017

Liebe zwischen den Zeilen - Veronica Henry

Und die zweite für heute! Viel Spaß beim Lesen :)
 


Allgemein zum Buch:


Titel: Liebe zwischen den Zeilen
Autor/in: Veronica Henry
Verlag: Diana Verlag
Genre: Roman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe …


Meine Meinung:


Aus welchem Grund ich dieses Buch lesen wollte muss ich euch glaube ich nicht mitteilen. Es geht um einen Buchladen und Bücher und vor allem um die Liebe zu Büchern. Genau das richtige für alle Buchliebhaber. Auch das Cover lädt zum Träumen ein und sagt meiner Meinung nach bereits viel über das Buch aus.
Anfangs hat mich die Geschichte etwas an die von "Der kleine Laden der einsamen Herzen" erinnert, was ich aber gar nicht schlimm fand, weil das in meinen Augen auch ein super Buch war.
Zu Beginn wird sehr schnell klar, dass die Autorin Gefühle und Empfindungen der Charaktere echt gut darstellen kann. Die Trauer um den Tod von Julius Nightingale ist für den Leser mehr als spürbar. Auch für die Protagonistin Emilia habe ich sofort Sympathien empfunden. Man konnte sich super gut in sie hineinversetzen, konnte mit ihr aber auch lachen.
Das Gefühl, das man während des Lesens bekommt ist einmalig. Julius Nightingale war ein wundervoller Mann mit einer guten Seelen. Um das zu erfahren helfen vor allem die Rückblicke von seinem Leben, die ich persönlich super schön und informativ fand. Es hilft einem die ganze Geschichte um den Buchladen und teilweise auch die Stadt und der Protagonistin Emilia besser zu verstehen.
Schnell wird dem Leser klar, was für eine Bedeutung der Buchladen, der kurz vor der Pleite steht, hat und wie wichtig seine Erhaltung ist. Man fiebert somit mit, hofft und ist daher ganz gefesselt von dem Verlauf des Buches. Das Buch hat mich von der ersten Seiten an gepackt und alle erdenklichen Emotionen in mir hervorgerufen. Die Geschichte, die Veronica Henry hier erfunden hat, konnte mich mehr als begeistern, weshalb ich

5/5 Sterne vergebe.

Via dell' Amore- Jede Liebe führt nach Rom - Mark Lamprell

Wochenende! Das heißt ich habe endlich mal wieder Zeit für eine Rezension :) Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Via dell' Amore - Jede Liebe führt nach Rom
Autor/in: Mark Lamprell
Verlag: Blanvalet
Genre: Liebesroman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alec sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhandengekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Constance und Lizzie möchten Constances verstorbenem Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Constances und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom – und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück …



Meine Meinung:


Das Buch hat mein Interesse geweckt, da es in Rom, der Stadt der Liebe spielt und gleich mehrere wunderschöne tiefe und emotionale Liebesgeschichten verspricht. Das Cover hätte mich in einer Buchhandlung vermutlich eher weniger angesprochen, der Inhalt dafür umso mehr.
Zu Beginn fiel es mir allerdings schwer in die Geschichte hinenzufinden. Von Kapitel zu Kapitel wird wie zu erwarten zwischen den unterschiedlichen Charakteren hin- und hergewechselt. Trotz des Wechselns bekommt man eine gute Einführung in die Protagonisten und deren Geschichte. Man lernt sie von Zeit zu Zeit immer besser kennen und so auch ihre Motive nach Rom zu gehen.
Der Schreibstil hat mir das Lesen hingegen etwas erschwert. Mir war es nicht möglich in einen lockeren Lesefluss zu kommen, was ich sehr schade fand.
Die Geschichte an sich und auch der Verlauf des Buches haben mir gut gefallen. Meine Erwartungen an mehrere emotionale und ergreifende Geschichten wurden erfüllt. Gerade die Zitate vor jedem neuen Kapitel haben mir super gefallen und waren eine schöne Idee, so dass man sich trotz des nicht vorhandenen Leseflusses auf das nächstes Kapitel gefreut hat.
Als Leser bekommt man schnell Bezug zu den Charakteren. Man kann mit ihnen mitfühlen und sie verstehen. Ebenfalls war es spannend zu sehen, wie diese einen Bezug zueinander bekommen. Leider war es mir dennoch nicht möglich mit der Geschichte zu 100 Prozent warm zu werden, was mich selbst enttäuscht hat. Potenzial ist in jedem Fall da und vielleicht kommen einige von Euch ja auch besser mit dem Buch klar und der Schreibweise klar.
Es lohnt sich auf jeden Fall einen Blick in das Buch hineinzuwerfen. Daher gibt es von mir

3,5/5 Sterne

Freitag, 11. August 2017

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Hier kommt die zweite Rezension. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autor/in: Jessica Khoury
Verlag: cbj
Genre: Fantasy
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.


Meine Meinung:


Zu Beginn war ich sehr skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde, da ich auch damals schon nicht der größte Fan von Aladdin und 1001 Nacht war. Der Klappentext und das Cover haben mich im Endeffekt trotzdem überzeugt, so dass ich mich entschieden habe das Buch zu lesen.
Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut. Es enthält Märchen, Magie, Liebe, Freiheit, tolle Charaktere und ein wunderbares Feeling.
Liest man das Buch wird man in das 1001 Nacht Gefühl katapultiert. Der Schreibstil stellt die Atmosphäre super dar, so dass man mit den Charakteren träumen kann und ein wunderbares Lesegefühl bekommt.
Für mich war es außerdem interessant noch mehr über Dschinnys und die Geschichte rund um diese Wesen zu lesen. Ich bin zwar ein Fantasyleser, aber für Dschinnys habe ich mich vorher nicht wirklich interessiert, was sich jetzt geändert hat. 
Die Charaktere hat die Autorin super ausgearbeitet. Sie waren mir beide sympathisch und einzigartig. Beide sind nicht perfekt, was mir aber super gefallen hat und die Beiden authentisch macht. Sie könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, aber die Gegensätze machen den Verlauf der Geschichte und auch die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte nur noch interessanter.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war die Handlung super spannend und man wollte wissen, wie es weitergeht. An einigen Stellen kam man etwas ins Stocken, da man die Wortwahl oder den großen Handlungsinput ersteinmal verarbeiten musste. Ist man aber erstmal in der Geschichte drinnen geht auch das fix und man kann das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Die Handlungen gehen fließend ineinander über und formen eine schöne kompakte Geschichte. Das Ende kam etwas überrumpelnd und unerwartet, war aber dennoch nicht schlecht, so dass ich dem Buch

4/5 Sterne gebe.


Wachholdersommer - Antje Babendererde

Hey !:) Da jetzt Wochenende ist, kommen von mir fix zwei Rezensionen. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Wachholdersommer
Autor/in: Antje Babendererde
Verlag: cbt
Genre: Jugend-/ Liebesroman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Die 17-jährige Halbindianerin Kaye war schon als Kind in Will verliebt, den Enkel eines benachbarten Schafzüchters und Silberschmieds, doch dann geschah etwas Schreckliches. Als der 19-jährige Will nach fünf Jahren Gefängnis plötzlich wieder auftaucht, ist Kaye ratlos: Ihre Briefe hat er nicht einmal gelesen – und doch kann sie nicht glauben, dass er getan hat, wofür er angeklagt wurde. Außerdem ist da noch immer die unverminderte Anziehungskraft zwischen den beiden ...



Meine Meinung:


Der Klappentext des Buches hat mein Interesse geweckt, da es für mich nach einer sehr schönen Liebesgeschichte klingt. Auch das Cover lädt zum Träumen ein, weshalb ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Vielleicht war das ein Fehler, da ich mich so nur schlecht auf das Buch einlassen konnte.
Anfangen möchte ich aber mit den Dingen, die mir gut gefallen haben. Meiner Meinung nach konnte man die Charaktere gut verstehen, auch wenn man von Will zum Beispiel von Zeit zu Zeit neue Dinge erfahren hat und es dort etwas gedauert hat bis man ihn sympathisch fand. Kaye hingegen war mir manchmal sehr sympathisch., manchmal nicht sonderlich. Allerdings finde ich ihre Wandlung, die sie im Verlauf der Geschichte vollzieht sehr gut.
Ebenfalls sehr schön war die Legende, mit der das Buch beginnt, und damit das einhergehende indianische Flaire. Man erfährt Einiges über die Indianer, was ich persönlich als positiv und mal etwas Anderes empfunden habe.
Schwierigkeiten hat mir jedoch der Schreibstil bereitet, der mein Lesefluss etwas gestoppt hat. Zusätzlich fehlte mir an einigen Stellen die Spannung, was ebenfalls nicht dazu beigetragen hat, dass ich das Buch schnell durchgelesen habe.
Als Fazit kann ich aber sagen, dass die Liebesgeschichte zwischen Kaye und Will wie erwartet sehr schön ist. Die Geschichte entführt einen in eine fremde Welt, die zeitweise zum Träumen einlädt. Das Buch hat meine Erwartungen zwar nicht erfüllen können, bleibt aber trotzdem ein schönes Buch für zwischendurch. Daher vergebe ich

3/5 Sterne

Sonntag, 6. August 2017

Neuzugänge Juli

Hier sind meine Neuzugänge aus dem Juli. :)




1. Via dell' Amore- Jede Liebe führt nach Rom - Mark Lamprell

2. Kieselsommer - Anika Beer

3. Das Porzellanmädchen - Max Bentow

4. In ewiger Schuld - Harlan Coben

5. Die Wellingtonsaga- Verführung - Nacho Figueras

6. Das Leuchten einer Sommernacht - Ella Simon

7. Wachholdersommer - Antje Babendererde

8. Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Kieselsommer - Anika Beer

Guten Morgen und einen schönen Sonntag wünsche ich euch ! :) Leider kam von mir in letzter Zeit nichts, da ich meine Ausbildung angefangen habe. Aber geplant für heute sind zwei Rezensionen und meine Neuzugänge + mein Lesemonat Juli. Das hier ist die Rezension zu "Kieselsommer". Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Kieselsommer
Autor/in: Anika Beer
Genre: Jugendroman
Verlag: cbj
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?



Meine Meinung:


Angesprochen hat mich das Buch aufgrund des wunderschönen Covers. Es vermittelt direkt ein sommerliches Gefühl, so dass man es unbedingt lesen möchte.
An dieser Stelle kann man sehr gut schon einen positiven Aspekt des Buches hervorheben. Die Autorin schafft es die Atmosphäre des Schauplatzes und des Spreewaldes dem Leser zu vermitteln. Man kann sich genau vorstellen wie träumerisch es dort aussehen muss.
Auch der Schreibstil der Autorin ist leicht gestaletet, so dass man über die Seiten nur hinwegfliegen kann.
Um zu den negativen Aspekten zu kommen. Da möchte ich als erstes erwähnen, dass mir alle Charkatere nicht sonderlich gefallen haben. Zwischenzeitlich haben alle so gehandelt, dass ich sie nicht ausstehen konnte, was einen das Lesen erschwert hat. Gerade Tilda und Ella waren sehr nervig. Deren Freundschaft gefiel mir sehr gut, vor allem deren Vorgeschichte, die erzählt wird. Allerdings erlebt Ella ihre erste Liebe und Tilda leidet darunter. Doch sowohl die Eine als auch die Andere verhalten sich in meinen Augen unmöglich und nehmen viel zu wenig Rücksicht auf die Freundin. Genauso hat Mats teilweise über die Stränge geschlagen, so dass ich irgendwann leider nur noch genervt war.
Gut fand ich aber das Thema, von dem das Buch handelt. Eine beste Freundschaft, die durch eine Beziehung ihre erste Veränderungen erleiden muss. Das macht wohl jede Freundschaft, die aus dem Kindesalter mitgebracht wird, mal durch. Mir hat die Darstellung des Ganzen nur nicht gefallen.
Trotzdessen hat die Autorin einige  unerwartete Wendungen in das Buch eingebracht, die die Geschichte etwas spannender gemacht haben.
Zum Schluss fand ich die Entwicklung der Charaktere gelungen und das Ende halbwegs befriedigend. Daher vergebe ich dem Buch

2/5 Sterne


Wolkenschloss - Kerstin Gier

Erneut wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :) Allgemein zum Buch: Titel: Wolkenschloss Autor/in: Kerstin Gier Genre: Jugend...