Sonntag, 5. November 2017

Wolkenschloss - Kerstin Gier

Erneut wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Wolkenschloss
Autor/in: Kerstin Gier
Genre: Jugendroman
Verlag: FJB
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 464 Seiten
Preis: 20,00€ (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.


Meine Meinung:


Ein neues Buch von Kerstin Gier! Haben wir da nicht alle sehnsüchtig drauf gewartet?
Dementsprechend hoch sind nach der Edelstein Trilogie und der Silber Trilogie natürlich auch die Erwartungen, aber was soll ich sagen, dieses Buch hat mich wieder einmal total begeistern können.
Es geht um die junge Fanny, die ein Praktikum im beliebten Hotel Wolkenschloss macht. Sie ist sehr neugierig und vermutet hinter jeder noch so unstimmigen Sache eine Verschwörung.
Fannys Charakter ist so lustig wie jede von Kerstin Giers Protagonistinnen. Sie ist aufgeweckt, aufmerksam, hat Humor, ein wenig tollpatschig und super sympathisch. Bei mir hat Fanny für einige Lacher gesorgt und das Lesen des Buches aufgelockert.
Im Wolkenschloss gibt es auch noch einiges zu erleben, denn jeder dort ist mysteriös und scheinbar sind nicht alle die, die sie zu sein schein. Für Fanny ist das ein Grund zu ermitteln, so dass sie versucht herauszufinden worum es den Menschen im Wolkenschloss wirklich geht.
Dabei wird sie tatkräftig von dem attraktiven Tristan unterstützt, doch auch er scheint etwas zu verbergen. Außerdem ist da noch Ben, der Sohn des Besitzers des Hotels. Und somit steckt Fanny in einem echten Liebesdreieck. Zwischen all den Geheimnissen, Verschwörungen und Gefühlen geriert Fanny in ein echtes Verbrechen und muss sich entscheiden wem sie vertraut und wem nicht.
Ich persönlich fand das dieses Buch mal eine gelungene Abwechslung im Vergleich zu ihren vorherigen Werken war. Es geht nicht um etwas Übernatürliches, sondern um eine neugierige Jugendliche, die sich selbst zur Ermittlerin macht.
Außerdem sind die männlichen Protagonisten in dieser Geschichte ein Traum. Genau wie Gideon und Grayson sind Ben und Tristan zum Verlieben und machen das Buch gleich viel lesenswerter.
Ich konnte das Buch jedenfalls nicht mehr aus der Hand legen, habe mitgefiebert was Fanny und Ben anging, habe mit ermitteln und versucht den Charakteren auf die Schliche zu kommen und habe das ganze Drumherum einfach genossen. Das Buch spielt in den Schweizerbergen, somit ist das Setting des Buches einfach traumhaft. Schnee, Winter, Weihnachten, da bekommt man ein wundervolles Gefühl während des Lesens.
Der Schreibstil von Kerstin Gier ist wie immer auflockernd, lustig und super leicht zu lesen. Daher konnte ich das Buch nur so verschlingen.
Wolkenschloss konnte mich wie Kerstin Giers andere Jugendbücher wieder einmal überzeugen, weshalb ich dem Buch

5/5 Sterne gebe.

Bitterfrost - Jennifer Estep

Viel Spaß beim Lesen :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Bitterfrost
Autor/in: Jennifer Estep
Genre: Fantasy
Verlag: IVI
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 16,99€ (Broschierte Ausgabe)

Inhalt:


Mit ihrer »Frost«-Reihe begeisterte Jennifer Estep unzählige Fans in Deutschland. Doch ist der Kampf gegen Lokis Schnitter wirklich vorüber? Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.


Meine Meinung:


Bevor ich das Buch begonnen habe hatte ich wahrscheinlich wie jeder Andere auch die Befürchtung, dass die Spin Off Reihe der Mythos Academy nur ein Abklatsch von dem sein würde, was Gwen erlebt hat. Jedoch war dem nicht so.
Zu Beginn der Geschichte gab es einige Parallelen zu Gwens Geschichte, so dass es sich ein bisschen anfühlte wie ein Deja-Vu. Hat man aber weitergelesen, so hat sich die Geschichte immer mehr zu Rorys statt zu Gwens Geschichte entwickelt.
Ich persönlich fand es sehr schön Rory näher kennenzulernen. Einen Vorgeschmack hat man ja in der vorherigen Reihe bereits bekommen und nun lernt man sie endlich richtig kennen. Rorys Eltern wurden ermordet, da sie Schnitter waren. Rory, die ihr Leben lang nichts davon wusste, spürt die Folgen der Taten ihrer Eltern aber heute noch. Jeder verachtet sie, weil alle der Meinung sind, dass sie ebenfalls ein Schnitter sei. Somit hat Rory mit einer Menge Abweisung zu kämpfen, was aber ihren starken Charakter zeigt, denn sie kämpft sich trotzdem durch und steht für das Gute.
Loki ist zwar besiegt, es gibt jedoch immer noch Schnitter und genau gegen diese müssen Rory und ihr Team kämpfen. Auch in ihrem Team erfährt Rory zu Beginn diese Abweisung, bis sie beweist wie gut sie ist und dass sie es wert ist im Team aufgenommen zu werden. Ihr Charakter war mir sehr sympathisch, da man ihre Ansichten als Leser vertreten kann, man mit ihr mitfühlt und sich in sie hineinversetzen kann und ich persönlich sie auch sehr bewundert habe.
Zusätzlich gefallen hat mir, dass man ein erneutes Aufeinandertreffen mit der Geschichte von Gwen und Logan hat. Diese Charaktere habe ich nämlich ebenfalls geliebt, so dass "wieder von ihnen zu hören" einfach toll war.
Genau wie in der Mythos Academy Reihe war auch dieses Buch wieder spannend. Man fiebert mit den Charakteren mit und will unbedingt wissen wie es weitergeht. Außerdem versucht man als Leser herauszufinden, wer zu den Bösen gehört und wem man trauen kann.
Ein weiterer Faktor, der mich sehr angetrieben hat weiterzulesen, war Ian. Der männliche Protagonist ist genau wie Logan einfach zum Verlieben. Jede Seite im Buch hofft man, dass Rory und er sich näher kommen oder Ähnliches, weshalb ich die Seite nur verschlungen habe.
Das Ende des Buches macht auf jeden Fall Lust auf mehr, weshalb ich mich sehr auf eventuelle Folgeteile freue.
Ganz im Gegensatz zu meinen Erwartungen konnte mich auch dieses Buch von Jennifer Estep wieder überzeugen. Daher bekommt dieser Auftaktband von mir

5/5 Sterne.

Dunkelschwester - Kara Thomas

Die zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Dunkelschwester
Autor/in: Kara Thomas
Genre: Thriller
Verlag: Heyne fliegt
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Als Tessa in ihre Heimatstadt Fayette zurückkehrt, verfolgt sie die Vergangenheit auf Schritt und Tritt: Hier hat ihre Mutter sie im Stich gelassen, hier ist ihre ältere Schwester Josie einfach abgehauen – und hier wurde eine ihrer Kindheitsfreundinnen umgebracht. Tessa und ihre beste Freundin mussten damals als Zeuginnen aussagen, und der Mörder sitzt bis heute hinter Gittern. Das glaubt Tessa zumindest. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und Tessa beschleicht der furchtbare Verdacht, dass damals der Falsche verhaftet wurde. Haben vielleicht ihre Mutter und ihre Schwester der Polizei irgendetwas verheimlicht? Tessa muss die beiden finden, ehe der Mörder sich ein weiteres Opfer sucht …



Meine Meinung:


Die 18-jährige Tessa kehrt in ihre Heimatstadt Fayette zurück, um ihren Vater, der im Gefängnis sitzt und kurz vor seinem Tod steht, zu besuchen. Während ihres Aufenthalts in Fayette wohnt sie bei ihrer alten Nachbarin und wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Als dann auch noch eine alte Bekannte ermordet wird und der Mord sehr wie der aussieht, der ihre Familie damals auseinandergebracht hat, beginnt Tessa zu zweifeln. Sie beginnt dem Ganzen auf den Grund zu gehen und begibt sich damit in eine Gefahr, von der sie gar nicht ahnt, wie groß sie ist.
Das Buch ist meines Erachtens nach von sehr komplizierten, aber auch interessanten Charakteren geprägt ist. Tessa, die Protagonistin, wurde von all ihren Familienmitgliedern verlassen. Ihre Mutter verließ sie, als sie klein war, genau wie ihre Schwester und ihr Vater sitzt seit Jahren im Gefängnis.
Callie, eine ehemalige Freundin aus Tessas Vergangenheit, bei der sie in Fayette wohnt, ist ebenfalls verkorkst und hat mit einigen Problemen in ihrem Leben zu kämpfen. Dennoch sind beide Mädchen mir auf ihre Weise sympathisch gewesen und mir hat es als Leser sehr gefallen sie Stück für Stück besser kennenzulernen, da man aufgrundessen besser versteht wieso sie sind wie sie sind.
In Fayette ging vor Jahren ein Serienmörder um, der junge Mädchen umgebracht hat. Als auch einie Kindheitsfreundin von Tessa davon betroffen ist, wird der Mörder endlich gefasst. So dachte man zumindest, bis acht Jahre später erneut eine Bekannte der Mädchen umgebracht wird. Denn dieser Mord sieht genau so aus, wie die vorherigen Morde, aber der Mörder sitzt doch im Gefängnis?
Als Tessa merkt, dass etwas mit diesem Mord nicht stimmen kann, begibt sie sich erneut in ihre Vergangenheit und versucht herauszufinden, ob sie nicht irgendetwas übersehen hat. Zusammen mit ihrer Freundin Callie ermittelt Tessa.
Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass die Geschichte des Buches sehr verzwickt ist. Die Mordserie ist zu Beginn nicht eindeutig aufklärbar, vor allem, wenn man erfährt was Tessa alles verheimlicht.
Außerdem war es als Leser super spannend zu sehen, wie Tessa sich selbst auf die Suche nach dem Mörder begibt. Sie verfolgt Spuren und entdeck dabei, dass ihre Familie eine viel größere Rolle in der Sache spielen könnte, als sie bisher gedacht hat.
Tessa recherchiert viel im Internet und hangelt sich von Hinweis zu Hinweis. Mit der Suche nach dem wahren Mörder begibt sie sich allerdings immer mehr in Gefahr, was den Drang das Buch weiterlesen zu wollen immer größer werden lässt.
Immer wenn man dachte etwas zu wissen, passierte was total Unerwartetes, so dass sich die ganze Lage wieder geändert hat und man mit dem Denken und Mitermitteln nochmal ganz von vorne anfangen musste. Aber gerade das hat die Geschichte so unvorhersehbar und undurchschaubar gemacht. Das hat zur Folge, dass das Ende schockierend ist und einen wirklich überrascht.
Der Schreibstil der Autorin ist super leicht zu lesen, so dass man die Seiten nur so überfliegt, weshalb ich das Buch in zwei Tagen beendet habe.
Seit längerer Zeit war "Dunkelschwester" von Kara Thomas ein Thriller, der mich mal wieder richtig begeistern konnte. Deshalb bekommt das Buch von mir

5/5 Sterne.
  

Einsam bist du und allein - Mary Higgins Clark

Einen schönen Sonntagabend wünsche ich euch :) Heute kommen hoffentlich ein paar Rezensionen, da ich auch noch viele aus den Vormonaten aufzuholen habe. Viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Einsam bist du und allein
Autor/in: Mary Higgins Clark
Genre: Thriller
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Nach einem privaten Drama braucht die Edelsteinexpertin Celia dringend eine Auszeit. Erleichtert nimmt sie die Einladung an, auf einem Kreuzfahrtschiff Vorträge zu halten. Dort freundet sie sich mit Lady Em an, einer reichen alten Dame, die eine unschätzbar wertvolle Smaragdkette besitzt. Drei Tage später, mitten auf hoher See, wird Lady Em ermordet aufgefunden – und die Kette ist verschwunden. Celia ist entschlossen, die Tat aufzuklären. Auch wenn die Liste der Verdächtigen immer länger wird. Und auch wenn sie sich ihres eigenen Lebens an Bord bald nicht mehr sicher sein kann.



Meine Meinung:


Auf die Neuerscheinung von Mary Higgins Clark habe ich mich sehr gefreut, da ich ihre Werke liebe. Somit waren meine Erwartungen an dieses Buch auch sehr hoch, was zur Folge hatte, dass es diese leider nicht ganz erfüllen konnte.
Der Klappentext klingt meines Erachtens nach sehr spannend. Eine Schiffsreise mit vielen unterschiedlichen Charakteren, die fast alle ein Motiv habe die alte Lady Em zu ermorden.
Zu Beginn des Buches werden alle Charaktere in den jeweiligen Kapiteln vorgestellt. Auf der einen Seite lernt man die Personen, die in diesem Buch eine Rolle spielen, sehr gut kennen, auf der anderen Seite ist es etwas verwirrend gewesen bei diesen vielen Menschen den Überblick zu behalten. Deshalb hat es bei mir einige Zeit gedauert, bis ich wirklich wusste wer wer ist.
Als ich dann aber den Überblick gewonnen hatte, habe ich angefangen zu "ermitteln". Wer ist hinter der wertvollen Kleopatra Kette her? Wer hat Lady Em ermordet? Mir hat es durchaus Spaß gemacht mitzuüberlegen wer welches Motiv hat. Außerdem ist es spannend aus der Sicht des Täters zu lesen.
Zwischendrin verlor die Geschichte aber etwas an Spannung. Sie plätscherte mehr dahin, ohne das viel geschehen ist.
Erst als Lady Em tot ist und Celia dem ganzen langsam auf die Schliche kommt, wird es wieder interessant. Ab da an befindet sie sich in Gefahr, weshalb man als Leser immer auf der Hut ist und nur darauf wartet, dass irgendwas passiert. Das hatte zur Folge, dass ich das Buch in dieser Phase nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Allerdings fand ich Celias Charakter teilweise sehr naiv, was den Verlauf der Geschichte zwar spannender gemacht hat, aber ich oft gedacht habe "Wie kann sie denen so leicht vertrauen, wenn sie nicht weiß, wer der Böse ist?".
Zum Ende hin habe ich eine großartige und spektakuläre Aufklärung des Falles erwartet, musste jedoch feststellen, dass es genau die Person war von der ich die ganze Zeit gedacht habe, dass sie der Täter ist. Somit hat mich die Auflösung der Geschichte enttäuscht, was das Buch in meinen Augen wieder etwas schlechter gemacht hat.
Das Buch hatte seine Auf und Abs, an einigen Stellen hat es mir sehr, sehr gut gefallen, an anderen Stellen fand ich es im Vergleich zu anderen Mary Higgins Clark Büchern sehr schwach.
Daher bekommt das Buch von mir

3,5/5 Sterne.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Die Wellington Saga-Verlangen - Nacho Figueras & Jessica Whitman

Hey :) Heute kommt wieder eine Rezension. Ich wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :)




Allgemein zum Buch: 


Titel: Die Wellington Saga - Verlangen 
Autor/in: Nacho Figueras und Jessica Whitman
Genre: Erotikroman
Verlag: Blanvalet  
Ersterscheinung: 2017 
Seitenanzahl: 320 Seiten 
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe) 

Inhalt: 


Antonia, die umwerfend schöne und uneheliche Tochter des berühmten Carlos del Campo, war schon immer die  Außenseiterin der Familie. Auch ihr Talent im Umgang mit den Pferden half ihr bislang nicht, den Respekt des Del-Campo Clans zu erlangen. Als sie den charmanten Lorenzo kennenlernt, findet sie endlich die Geborgenheit, die sie schon so lange sucht. Aber Antonias Vergangenheit bedroht ihr neugewonnenes Glück. 

Meine Meinung: 


Nachdem mir der erste Band ganz gut, der zweite jedoch umso besser gefallen hat, hat mich der dritte Teil wieder etwas enttäuscht. 
Diesmal handelt das Buch von der Halbschwester der Del Campo Brüder, die nie den Familienstand erlangt hat, den sie sich erhofft hatte.
Antonias Charakter wird sehr gut beschrieben. Ihre Vergangenheit und auch ihre Gefühle, vor allem bezüglich ihrer Familie, werden sehr gut beschrieben, so dass man sich als Leser gut in die Protagonistin hineinversetzen kann. Sie war mir auch von Beginn an sympathisch, da sie trotz des Geldes und der gehobenen Gesellschaft, in der sie lebt, auf dem Boden geblieben ist. 
Lorenzo hingegen war zwar kein nerviger und schlechter Charakter, allerdings konnte er mich auch nicht vom Hocker reißen. Die Besonderheit des männlichen Protagonisten bleibt hier aus. 
Schön war es aber, die ganzen Charakrere aus den vorherigen Geschichten "wiederzutreffen" und zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Dieser Aspekt hat mir bereits beim zweiten Teil schon sehr gut gefallen. 
Desweiteren sind einem natürlich nicht nur die Charaktere bekannt, sondern auch die Umgebung, der Ort und der Polosport. Das Leben rund um die Pferde und den Sport war auch in diesem Buch wieder präsent und schön dargestellt. 
Kommen wir nun jedoch zu meinem größten Kritikpunkt. Mir hat hier nicht das Setting, die Tiefe der Charaktere oder die Liebe gefehlt, sondern schlicht und einfach die Story. 
An den meisten Stellen kamen mir die Geschehnisse zu flach und langweilig vor, so dass der letzte Teil der Reihe für mich eher erzwungen vorkam. Außerdem war es gewöhnungsbedürftig diesmal aus Sicht einer Del Campo Frau zu lesen, da man in den vorherigen Büchern zwei Del Campo Männer hatte, die ihre Liebe gefunden haben. 
Manche Szenen haben mir wirklich gut gefallen, so dass ich schon alle Hoffnungen hatte, dass diese Geschichte genau so gut werden würde wie die zweite, aber kurz darauf war es wieder langweilig und ich musste mich wirklich bemühen weiterzulesen. 
Alles in Allem war das Buch auf keinen Fall schlecht. Vergleicht man es aber mit den beiden Vorgängern, so fällt dieser dritte Teil leider doch etwas ab, weshalb ich ihm 

3/5 Sterne gebe. 


Samstag, 21. Oktober 2017

Seven Nights-Paris - Jeanette Grey

Guten Morgen :) Nach langer, langer Zeit habe ich mir vorgenommen mal wieder eine Rezension zu schreiben. Viel Spaß beim Lesen :)



Allgemein zum Buch: 


Titel: Seven Nights - Paris
Autor/in: Jeanette Grey
Genre: Erotikromanh
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch) 


Inhalt:


Rylan ist millionenschwer. Seine wahre Identität verheimlicht er - besonders vor Frauen. Sein Credo ist: Keine Bedinhungen, keine Verpflichtungen. Kate reist nach Paris, um Inspiration für ihr Kunststudium zu finden. Stattdessen trifft sie auf Rylan. Als sie sich in die Augen sehen, verändert sich alles. Zum ersten Mal hat Rylan eine Frau vor sich, mit der er alles teilen möchte. Doch er weiß, dass sein Geheimnis zwischen ihnen steht. Um Kate zu halten, muss er die Wahrheit sagen - auch wenn das bedeuten könnte, sie zu verlieren...


Meine Meinung: 


Angesprochen hat mich das Buch vor allem, da es in Paris spielt. Paris ist die Stadt der Liebe und wunderschön. Was würde da besser hineinpassen, als zwei Menschen, die zueinander finden, sich ihrer Vergangenheit stellen und sich verlieben? 
Zu Beginn der Geschichte gefiel mir das Buch richtig gut. Man hat von Anfang an gemerkt, dass zwischen Kate und Rylan so eine gewisse Anziehungskraft besteht, sie aber beides etwas daran hindert sich dieser hinzugeben. Das hat den weiteren Verlauf der Geschichte unglaublich spannend gemacht, so dass man als Leser mitfiebert. 
Als es dann später zu den ersten erotischen Szenen im Buch kam, war ich einerseits begeistert, andererseits enttäuscht. Die eben genannte Anziehung hat man während dieser Szenen zwar deutlich gespürt, allerdings hat mir die Erotik zwischendrin zu sehr überhand genommen. In diesem Genre mag ich es immer gern, wenn die Erotik und die Liebe eine perfekte Mischung bilden. 
Das hat sich dann im späteren Verlauf auch wieder gebessert, als man mehr Einblicke in die Gefühle und die Vergangenheit der beiden Protagonisten bekommen hat. Man durfte sie nochmal ganz neu kennenlernen, was auch viele Emotionen mit sich gebracht hat. 
Die Geschichte entwickelt sich daher super und auch die Beziehung zwischen Rylan und Kate wird immer tiefgründiger und bindender. Als Leser merkt man richtig wie gut die beiden sich tun und das sie jeweils das Beste in dem Anderen zum Vorschein bringen. 
Gegen Ende nimmt das Buch nochmal eine Wende, die wirklich herzzerreißend ist. 
Ich persönlich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil Seven Nights - New York und gebe dem ersten Band 

4/5 Sterne. 




Dienstag, 3. Oktober 2017

Neuzugänge September

Und gleich im Anschluss bekommt ihr noch die Neuzugänge aus dem September. :)








1. Sehnsucht der Unschuldigen - Nora Roberts

2. Seven Nights-Paris - Jeanette Grey

3. Die Wellington Saga-Verlangen - Nacho Figueras und Jessica Whitman

4. This Love has no End - Tommy Wallach

5. Der Kuss der Lüge - Mary E. Pearson

6. Licht in tiefer Nacht - Nora Roberts

7. Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

Neuzugänge August

Hier könnt ihr leider sehr verspätet meine Neuzugänge aus dem August ansehen. :)










1. Gefangen zwischen den Welten - Jane Oliver

2. Rückwärts lieben, vorwärts küssen - Sybille Hein

3. Lautloses Duell - Jeffrey Deaver

 4. Das verlorene Mädchen - Heather Young

5. Harry Potter and the Philosopher's Stone - J.K. Rowling

6. Harry Potter and the Chamber of Secrets - J.K. Rowling

7. Harry Potter and the Prisoner of Azkaban  

8. Harry Potter and the Goblet of Fire - J.K. Rowling

9. Harry Potter and the Order of the Phoenix - J.K. Rowling

10. Harry Potter and the Half-Blood Prince - J.K. Rowling 

11. Harry Potter and the Deathly Hallows - J.K. Rowling


Sonntag, 17. September 2017

This Love has no End - Tommy Wallach

Meine zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: This Love has no End
Autor/in: Tommy Wallach
Genre: Jugendroman
Verlag: cbj Roman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.



Meine Meinung:


Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich vor allem aufgrund des wunderschönen Covers. Es zeigt ein Liebespaar, das im Dunkeln auf eine beleuchtete Stadt schaut. Bereits diese Szene weckt ein romantisches Gefühl. Und zusätzlich ist auch die Schrift schön gestaltet und erinnert mich an die USA. Auch aufgrund des Klappentextes erwartet man eine emotionale, schöne, romantische Liebesgeschichte, die einem zum Träumen verleitet.
Doch hingegen all der Erwartungen hat mich das Buch überrascht und das nicht nur positiv, leider.
Zu den Charakteren kann man sagen, dass beide sehr interessant gestaltet sind. Parker hat eine Vorgeschichte, die man ergründen muss, um sein heutiges Ich zu verstehen. Für mich war es gewöhnungsbedürftig über einen nicht redenden Menschen zu lesen, aber auch gleichzeitig interessant. Insgesamt kann ich aber sagen, dass Parker mir zwar sympathisch war, ich seinen Charakter jedoch nicht immer verstanden habe.
 Zelda hingegen ist ein geheimnisvolles Mädchen. Bei ihr wollte ich wissen, was hinter ihrer Fassade und ihren ganzen Geheimnissen steckt. Allerdings hat sie mich relativ schnell genervt, da meine Sympathien ihr gegenüber zu wünschen übrig lassen.
Die Handlung des Buches war auch nicht das was ich mir erhofft hatte. Vielleicht hätte mir die Geschichte mit anderen Charakteren etwas besser gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte tiefgründige Aspekte hat, die ernst genommen werden sollte und des Leser zum Nachdenken anregt. Dies wurde meiner Meinung nach aber etwas durch den Fantasyanteil, der urplötzlich dazukam, wieder zerstört.
Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch von mir

2,5/5 Sterne bekommt.


Lautloses Duell - Jeffrey Deaver


Hier ist meine Rezension zu "Lautloses Duell" von Jeffrey Deaver. Viel Spaß beim Lesen. :)




Allgemein zum Buch:


Titel: Lautloses Duell
Autor/in: Jeffrey Deaver
Genre: Thriller
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2001, diese Ausgabe 2017
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Angst und Schrecken breiten sich im Silicon Valley aus. Unter dem Codenamen Phate hackt sich ein Mörder in die Computer seiner zukünftigen Opfer ein. So erfährt er ihre intimsten Geheimnisse und kann sie in eine tödliche Falle locken. Um den Täter endlich zu entlarven, wählt Detective Anderson einen ungewöhnlichen Weg. Er bittet Wyatt Gillette, Computergenie und zurzeit in Haft, um Hilfe. Wyatt bekommt einen Rechner gestellt, als Gegenleistung soll er Phate aufspüren. Ein nervenzerreißendes Duell beginnt …


Meine Meinung:



Die Geschichte des Buches klingt zu Beginn sehr interessant, da es mal eine ganz andere Mörderthematik ist als in anderen Krimis oder Thrillern. Als ich das Buch dann begonnen habe, musste ich aber schnell feststellen, dass es doch schwieriger zu lesen ist, als ich es mir vorgestellt hatte.
Die Charaktere werden meiner Meinung nach zu unpersönlich dargestellt, um wirklich mit ihnen warm zu werden bzw. ihre Handlungen und Gefühle gut nachvollziehen zu können. Zudem haben mir die Fachbegriffe aus der Computerwelt das Lesen erschwert, weil ich mich in diesem Bereich nicht gut genug auskenne. Trotzdem hat der Autor versucht einige Dinge gut zu erklären, aber wenn man in dem Themenbereich eine totale "Niete" ist, hilft auch das leider nicht viel.
Um aber auch noch ein paar positive Aspekte des Buches zu nennen, muss man erwähnen, dass Jeffrey Deaver super geschickt darin ist den Leser zu täuschen und zu verwirren, was Spannung aufbaut. Gerade ab der Mitte des Buches hat einen das Geschehen doch gepackt, obwohl der Schreibstil immer noch schwierig zu lesen war. Es passieren unerwartete Dinge und Wendungen, die mich gerade zu geschockt haben.
Hat man somit etwas Geduld und überwindet den Anfang des Buches, gewöhnt man sich an die Fachbegriffe und die Art Jeffrey Deavers zu schreiben und wird von der Handlung des Buches doch noch gepackt.
Für mich hat das Buch

3/5 Sterne verdient.

Sonntag, 10. September 2017

Das verlorene Mädchen - Heather Young

In diesem Post könnt ihr meine Rezension zu dem Roman "Das verlorene Mädchen" von Heather Young lesen. Viel Spaß dabei. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Das verlorene Mädchen
Autor/in: Heather Young
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Minnesota 1935: Die Familie Evans verbringt ihren Sommerurlaub mit ihren drei kleinen Töchtern Emily, Lucy und Lilith in einem Haus am See. Was paradiesisch beginnt, endet in einer Katastrophe: Die sechsjährige Emily verschwindet eines Tages spurlos. 64 Jahre später: Ihr ganzes Leben hat Lucy das Geheimnis um Emily mit sich herumgetragen. Doch als sie stirbt, hinterlässt sie ihrer Großnichte Justine ein Notizbuch mit Hinweisen, was damals geschah. Justines älteste Tochter Melanie ist von der Geschichte geradezu besessen. Um jeden Preis will sie die ganze Wahrheit erfahren. Aber manchmal ist es besser, die Toten ruhen zu lassen ...

Meine Meinung:

 
Die Geschichte von Lilith, Lucy, Emily und auch den Folgegenerationen wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Zum Einen reist man mit Lucy in die Vergangenheit, zum Anderen bleibt man mit Justine in der Gegenwart.
Lucy ist die Schwester von Lilith und Emily und erzählt von deren Familienverhältnissen und wie sie die Geschichte rund um Emilys Verschwinden erlebt hat. Aufgrundessen bekommt der Leser einen guten Einblick in das Verhältnis der Schwestern und merkt schnell, dass dort nicht immer alles ganz fair ablief und jede der Schwestern ihre eigenen Probleme mit sich zu tragen hatte.
Doch das Wichtigste für Lucy ist, dass Jemand die ganze Wahrheit über das damalige Geschehen erfährt, weshalb sie Justine,ihrer Großnichte, einen Brief schreibt.
Justine erbt,als Lucy stirbt, das alte Haus der Schwestern. Sie selbst hat nur einen Sommer dort verbracht, doch sehnt sich nach einem Neuanfang, weshalb sie kurzer Hand ihren Freund verlässt und mit ihren Töchter in das frisch geerbte Haus zieht. Sie ist sehr überrascht, dass sie Lucys Sachen geerbt hat, da sie kaum Kontakt zu ihrer Großtante hatte.
Einem wird schnell klar, dass die Geschichte rund um die Familie sehr mysteriös ist, weshalb man vieles zuerst nicht versteht.
Zu Beginn des Buches fiel es mir schwer die Personenkonstellation nachzuvollziehen, was sich mit der Zeit aber relativ rasch wieder legte. Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Weise kompliziert und verkorkst, jedoch konnte ich zwar nicht für jeden Sympathien aufbringen, aber dennoch die Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen, was vor allem an den gut dargestellten Gefühlen der Personen lag.  Man taucht sowohl in Lucys, als auch in Justines Welt komplett ein und entdeckt, dass es in beiden Welten Menschen gibt, die den Frauen das Leben erschweren.
Während des gesamten Buches habe ich darüber nachgedacht, wer für das Verschwinden von Emily verantwortlich sein könnte. Das hat mir zwar Spaß gemacht und man hat auch Stück für Stück mehr über die Personen erfahren, so dass das Buch durchaus spannend war. Allerdings habe ich durch und durch einen Krimi erwartet, was jedoch nicht der Fall ist. Das Buch erzählt mehr die Familiengeschichte der Frauen und erst zum Schluss wird Emilys Verschwinden zum Mittelpunkt der Erzählung, was ich persönlich sehr schade fand.
Außerdem waren Teile der Handlung offensichtlich, andere dafür überhaupt nicht, was zur Folge hat, dass das Ende durchaus spannend und auch überraschend war.
Das Buch hat mich dazu gebracht weiterlesen zu wollen, auch wenn es meine Erwatungen, wie bereits erwähnt, kaum erfüllt hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Der Abschluss des Buches ist schön und abschließend, so dass es außer dem nicht erwarteten Inhalt/Genre des Buches Nichts zu meckern gibt.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Dienstag, 5. September 2017

Schläfst du noch? - Kathleen Barber

Und da ich gerade im Schreibfluss bin, hänge ich noch eine zweite Rezension hinten dran. Weiterhin
viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Schläfst du noch?
Autor/in: Kathleen Barber
Genre: Krimi
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Seit 10 Jahren flieht Josie schon vor ihrer Vergangenheit. Und das aus gutem Grund. In New York ist es ihr endlich gelungen, gemeinsam mit ihrem Freund Caleb Fuß zu fassen und eine Existenz zu gründen. Doch dann taucht eine neugierige Journalistin auf. Sie will um jeden Preis die Geschichte um Josies ermordeten Vater wiederaufrollen. Mit ihrem Podcast bringt sie nicht nur Josies Erinnerungen ans Tageslicht, sondern bedroht auch gleichzeitig ihre heile Welt …


 Meine Meinung:



Der Klappentext von "Schläfst du noch?" verspricht einen spannenden Krimi, genau so wie das Cover mysteriös aussieht und das Interesse des Lesers weckt. Was ich bevor ich das Buch gelesen habe, jedoch nicht wusste ist, dass es sich nicht nur um einen Mordfall handelt, der aufgedeckt werden soll, sondern auch um ziemlich komnplizierte Familienverstrickungen und Probleme in gleicher Familie.
 Der Einstieg in das Buch viel mir sehr leicht. Auch wenn der Charakter der Protagonistin nicht sonderlich einfach ist, kann man sich in sie hineinversetzen und ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle ganz gut nachvollziehen. Die Geschichte ist von Anfang an spannend gehalten, so dass dem Leser sehr viele Fragen in den Kopf kommen, die man auch beantwortet haben möchte. Und genau das geschieht Stück für Stück.
Durch den Podcast der Journalistin lockert sich die Geschichte etwas auf und man erfährt mehr über den damaligen Mord an Josies Vater. Neben den Fakten zum Verbrechen bekommt man allerdings auch noch Informationen über die Familienverhältnisse geliefert. So erfährt man welches Schicksal die Familie ereilt hat und auch in welchem Verhältnis Josie zu ihrer Mutter und ihrer Schwester steht.
Im Verlaufe entwickelt sich der Roman somit nicht nur zu einer erneuten Aufrollung eines Mordfalls, sondern auch zum Drama innerhalb zwischen den Charakteren.
Man ist darauf gespannt zu erfahren wie es zwischen Josie und ihrem Freund Caleb weitergeht, aber auch zwischen ihr und ihrer Schwester.
Neben des Lesens rätselt man außerdem mit und versucht Verknüpfungen herzustellen. Die Charaktere lernt man immer besser kennen, so dass man sie auch besser einschätzen kann und man als Leser eventuelle Vermutungen anstellt.
Der Inhalt geht flüssig ineinander über und bietet jedem Leser eine spannende Mischung aus Krimi und Familiendrama.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Vorwärts küssen, rückwärts lieben - Sybille Hein

Nach langer, langer Zeit kommt endlich mal wieder eine Rezension. Es tut mir wahnsinnig leid, dass ich in letzter Zeit so wenig hier gepostet habe.
Dennoch wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben
Autor/in: Sybille Hein
Genre: Liebesroman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!


Meine Meinung:



Ein wundervolles Cover, das einem eine sommerliche und schöne Liebesgeschichte verspricht. Es lädt zum Lesen ein und auch der Klappentext ist vielversprechend geschrieben.
Erwartet habe ich eine Protgonistin, die in den 20ern ist. Pia jedoch ist nicht nur älter, sondern auch ganz anders als gedacht. Zum Einen hat mich das positiv, zum Anderen aber auch negativ überrascht.
Es hat mir nicht so gefallen, dass Pia schon über 30 Jahre alt ist, da meiner Meinung nach ihr Verhalten und ihre Denkweisen nicht zu diesem Alter passen und mich daher die Vorstellung davon gestört hat. Auch sonst ist Pia eher naiv und wechselhaft, was mich nicht sehr erfreut hat. Sehr positiv an diesem Charakter fand ich aber, dass sie sehr schlagfertig ist und man immer etwas zu lachen hat. Außerdem ist sie alles andere als uninteressant.
Die weiteren Charaktere im Buch haben meine Meinung ebenfalls zwiegespalten. August ist super süß und ein Traum von einem Mann, so dass sich vermutlich fast jede Frau in ihn verliebt hätte. Allerdings ist er mir manchmal auch etwas zu romantisch gewesen. Zudem hat auch er mich manchmal gestört, so dass ich von Anfang an hin- und hergerissen war was ihn betrifft.
Jedoch kann ich definitiv sagen, dass mir deren Geschichte und auch Pias bester Freund Eddie mir sehr gefallen haben und mich unterhalten haben. Was lediglich schwierig war, ist in die Geschichte hineinzufinden, da man sich erst mit der Autorin und ihrer Schreibweise vertraut machen muss. Gerade der zweite Teil des Buches gestaltet sich da etwas komplizierter.
Zum Schluss muss ich aber noch erwähnen, dass ich während der gesamten Geschichte ein wunderschönes, geborgenes Gefühl hatte, wodurch es mir nur noch mehr Spaß gemacht hat das Buch zu lesen.
Daher gibt es von mir

4/5 Sterne

Freitag, 25. August 2017

In ewiger Schuld - Harlan Coben

Guten Abend meine Lieben. :) Ich melde mich heute mal wieder mit einer Rezension und wünsche euch viel Spaß beim Lesen!





Allgemein zum Buch:


Titel: In ewiger Schuld
Autor/in: Harlan Coben
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 416 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Maya – Pilotin und nach einem umstrittenen Einsatz aus dem Militär entlassen – blickt fassungslos auf die Filmaufnahmen ihrer Nanny-Cam: Dort spielt ihre kleine Tochter seelenruhig mit Mayas Ehemann Joe. Doch Joe wurde zwei Wochen zuvor brutal ermordet – und Maya hat tränenblind an seinem Grab gestanden. Kann Maya ihren Augen trauen? Wer würde sie so grausam täuschen? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Joe ermordet wurde? Um Antworten auf all ihre Fragen zu finden, muss Maya sich den düsteren Geheimnissen nicht nur ihrer eigenen Geschichte stellen. Sie muss auch tief in die Vergangenheit von Joes reicher Familie eintauchen. Doch dort ist sie plötzlich nicht mehr willkommen ...


Meine Meinung:


Bevor ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin, habe ich noch nie einen Roman von Harlan Coben gelesen. Doch meiner Meinung nach klang die Geschichte von "In ewiger Schuld" so interessant, dass ich sie unbedingt lesen wollte.
Im Mittelpunkt steht die Protagonistin Maya, deren Mann vor Kurzem getötet wurde. Nun lebt sie alleine mit ihrer Tochter. Maya ist eine sehr toughe Persönlichkeit, da sie einmal Pilotin beim Militär war, doch aus dieser Zeit hat sie Geheimnisse mitgebracht. Seither traut sie nur noch sich selbst.
Ich persönlich fand Maya als Charakter etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings hat sich das mit der Zeit gelegt und man konnte sich immer besser in sie hineinversetzen und hat daher auch mehr Verständnis für ihre Handlungen aufbringen können.
Insgesamt ist die Handlung des Buches sehr spannend gehalten. Es werden einem mehrere Hinweise geliefert, die einem zu Überlegungen bringen, die sogar abwegig sind, aber zwischenzeitlich zieht man fast Alles in Betracht.
Scheinbar typisch für Harlan Coben ist, dass seine Romane grundsätzlich mysteriös sind und das trifft auch auf diesen Roman zu. Von Anfang bis Ende fand ich ihn spannend und wollte wissen wie es weitergeht.
Die Protagonistin ist sehr schlau und versucht dem Geschehen auf die Schliche zu kommen, was ich als Leser super spannend fand, da man mit ihr ermitteln konnte und auch ihre Gedanken und Methoden nachzuvollziehen und mitzuerleben war außerordentlich spannend.
Die Charaktere aus dem Buch sind alle überschaubar, so dass man am Ende gut nachvollziehen kann wer wie in die Sache verwickelt ist, was ich persönlich immer sehr wichtig finde. Allerdings war das Ende meiner Meinung nach unerwartet und dennoch positiv überraschend.
Alles in Allem ist das Ende aber zufriedenstellend und schön und ein guter Abschluss für diese Geschichte, so dass das Buch die perfekte Abrundung bekommt.
Daher gibt es von mir

5/5 Sterne

Ich werde in Zukunft bestimmt öfter Romane von Harlan Coben lesen. 

Samstag, 19. August 2017

Liebe zwischen den Zeilen - Veronica Henry

Und die zweite für heute! Viel Spaß beim Lesen :)
 


Allgemein zum Buch:


Titel: Liebe zwischen den Zeilen
Autor/in: Veronica Henry
Verlag: Diana Verlag
Genre: Roman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Die kleine Buchhandlung Nightingale Books hat Emilia von ihrem geliebten Vater übernommen. Im Herzen des verschlafenen Städtchens Peasebrook ist sie eine Begegnungsstätte für die unterschiedlichsten Menschen mit ihrem Kummer und ihren Träumen. Doch Julius Nightingale war ein großer Buchliebhaber und kein Buchhalter – der Laden steht kurz vor dem Ruin. Emilia bleiben nur wenige Monate, um diesen besonderen Ort vor einem Großinvestor zu retten. Denn nicht nur sie findet hier Freundschaft und Liebe …


Meine Meinung:


Aus welchem Grund ich dieses Buch lesen wollte muss ich euch glaube ich nicht mitteilen. Es geht um einen Buchladen und Bücher und vor allem um die Liebe zu Büchern. Genau das richtige für alle Buchliebhaber. Auch das Cover lädt zum Träumen ein und sagt meiner Meinung nach bereits viel über das Buch aus.
Anfangs hat mich die Geschichte etwas an die von "Der kleine Laden der einsamen Herzen" erinnert, was ich aber gar nicht schlimm fand, weil das in meinen Augen auch ein super Buch war.
Zu Beginn wird sehr schnell klar, dass die Autorin Gefühle und Empfindungen der Charaktere echt gut darstellen kann. Die Trauer um den Tod von Julius Nightingale ist für den Leser mehr als spürbar. Auch für die Protagonistin Emilia habe ich sofort Sympathien empfunden. Man konnte sich super gut in sie hineinversetzen, konnte mit ihr aber auch lachen.
Das Gefühl, das man während des Lesens bekommt ist einmalig. Julius Nightingale war ein wundervoller Mann mit einer guten Seelen. Um das zu erfahren helfen vor allem die Rückblicke von seinem Leben, die ich persönlich super schön und informativ fand. Es hilft einem die ganze Geschichte um den Buchladen und teilweise auch die Stadt und der Protagonistin Emilia besser zu verstehen.
Schnell wird dem Leser klar, was für eine Bedeutung der Buchladen, der kurz vor der Pleite steht, hat und wie wichtig seine Erhaltung ist. Man fiebert somit mit, hofft und ist daher ganz gefesselt von dem Verlauf des Buches. Das Buch hat mich von der ersten Seiten an gepackt und alle erdenklichen Emotionen in mir hervorgerufen. Die Geschichte, die Veronica Henry hier erfunden hat, konnte mich mehr als begeistern, weshalb ich

5/5 Sterne vergebe.

Via dell' Amore- Jede Liebe führt nach Rom - Mark Lamprell

Wochenende! Das heißt ich habe endlich mal wieder Zeit für eine Rezension :) Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Via dell' Amore - Jede Liebe führt nach Rom
Autor/in: Mark Lamprell
Verlag: Blanvalet
Genre: Liebesroman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Rom ist die Stadt der Liebe. Das hofft auch Alice, als sie nach Italien reist, um endlich etwas Verrücktes zu erleben. Meg und Alec sind seit Jahren verheiratet, doch im Alltag ist ihnen die Liebe abhandengekommen. In Rom verliebten sie sich einst unsterblich, kann diese Stadt sie auch wieder zueinander führen? Die beiden älteren Damen Constance und Lizzie möchten Constances verstorbenem Ehemann Henry seinen Herzenswunsch erfüllen. Lizzie ahnt jedoch nichts von Constances und Henrys wahrer Geschichte, die vor Jahrzehnten genau hier begann. Am Ende ist für jeden von ihnen nichts mehr, wie es war. Denn alle Wege führen nach Rom – und der ein oder andere vielleicht direkt ins Glück …



Meine Meinung:


Das Buch hat mein Interesse geweckt, da es in Rom, der Stadt der Liebe spielt und gleich mehrere wunderschöne tiefe und emotionale Liebesgeschichten verspricht. Das Cover hätte mich in einer Buchhandlung vermutlich eher weniger angesprochen, der Inhalt dafür umso mehr.
Zu Beginn fiel es mir allerdings schwer in die Geschichte hinenzufinden. Von Kapitel zu Kapitel wird wie zu erwarten zwischen den unterschiedlichen Charakteren hin- und hergewechselt. Trotz des Wechselns bekommt man eine gute Einführung in die Protagonisten und deren Geschichte. Man lernt sie von Zeit zu Zeit immer besser kennen und so auch ihre Motive nach Rom zu gehen.
Der Schreibstil hat mir das Lesen hingegen etwas erschwert. Mir war es nicht möglich in einen lockeren Lesefluss zu kommen, was ich sehr schade fand.
Die Geschichte an sich und auch der Verlauf des Buches haben mir gut gefallen. Meine Erwartungen an mehrere emotionale und ergreifende Geschichten wurden erfüllt. Gerade die Zitate vor jedem neuen Kapitel haben mir super gefallen und waren eine schöne Idee, so dass man sich trotz des nicht vorhandenen Leseflusses auf das nächstes Kapitel gefreut hat.
Als Leser bekommt man schnell Bezug zu den Charakteren. Man kann mit ihnen mitfühlen und sie verstehen. Ebenfalls war es spannend zu sehen, wie diese einen Bezug zueinander bekommen. Leider war es mir dennoch nicht möglich mit der Geschichte zu 100 Prozent warm zu werden, was mich selbst enttäuscht hat. Potenzial ist in jedem Fall da und vielleicht kommen einige von Euch ja auch besser mit dem Buch klar und der Schreibweise klar.
Es lohnt sich auf jeden Fall einen Blick in das Buch hineinzuwerfen. Daher gibt es von mir

3,5/5 Sterne

Freitag, 11. August 2017

Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Hier kommt die zweite Rezension. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Ein Kuss aus Sternenstaub
Autor/in: Jessica Khoury
Verlag: cbj
Genre: Fantasy
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


SIE ist die mächtigste aller Dschinnys. ER ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn ER möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, SIE schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück UND die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.


Meine Meinung:


Zu Beginn war ich sehr skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde, da ich auch damals schon nicht der größte Fan von Aladdin und 1001 Nacht war. Der Klappentext und das Cover haben mich im Endeffekt trotzdem überzeugt, so dass ich mich entschieden habe das Buch zu lesen.
Die Idee des Buches gefällt mir sehr gut. Es enthält Märchen, Magie, Liebe, Freiheit, tolle Charaktere und ein wunderbares Feeling.
Liest man das Buch wird man in das 1001 Nacht Gefühl katapultiert. Der Schreibstil stellt die Atmosphäre super dar, so dass man mit den Charakteren träumen kann und ein wunderbares Lesegefühl bekommt.
Für mich war es außerdem interessant noch mehr über Dschinnys und die Geschichte rund um diese Wesen zu lesen. Ich bin zwar ein Fantasyleser, aber für Dschinnys habe ich mich vorher nicht wirklich interessiert, was sich jetzt geändert hat. 
Die Charaktere hat die Autorin super ausgearbeitet. Sie waren mir beide sympathisch und einzigartig. Beide sind nicht perfekt, was mir aber super gefallen hat und die Beiden authentisch macht. Sie könnten zwar unterschiedlicher nicht sein, aber die Gegensätze machen den Verlauf der Geschichte und auch die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte nur noch interessanter.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war die Handlung super spannend und man wollte wissen, wie es weitergeht. An einigen Stellen kam man etwas ins Stocken, da man die Wortwahl oder den großen Handlungsinput ersteinmal verarbeiten musste. Ist man aber erstmal in der Geschichte drinnen geht auch das fix und man kann das Buch kaum noch aus den Händen legen.
Die Handlungen gehen fließend ineinander über und formen eine schöne kompakte Geschichte. Das Ende kam etwas überrumpelnd und unerwartet, war aber dennoch nicht schlecht, so dass ich dem Buch

4/5 Sterne gebe.


Wachholdersommer - Antje Babendererde

Hey !:) Da jetzt Wochenende ist, kommen von mir fix zwei Rezensionen. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Wachholdersommer
Autor/in: Antje Babendererde
Verlag: cbt
Genre: Jugend-/ Liebesroman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Die 17-jährige Halbindianerin Kaye war schon als Kind in Will verliebt, den Enkel eines benachbarten Schafzüchters und Silberschmieds, doch dann geschah etwas Schreckliches. Als der 19-jährige Will nach fünf Jahren Gefängnis plötzlich wieder auftaucht, ist Kaye ratlos: Ihre Briefe hat er nicht einmal gelesen – und doch kann sie nicht glauben, dass er getan hat, wofür er angeklagt wurde. Außerdem ist da noch immer die unverminderte Anziehungskraft zwischen den beiden ...



Meine Meinung:


Der Klappentext des Buches hat mein Interesse geweckt, da es für mich nach einer sehr schönen Liebesgeschichte klingt. Auch das Cover lädt zum Träumen ein, weshalb ich mit hohen Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Vielleicht war das ein Fehler, da ich mich so nur schlecht auf das Buch einlassen konnte.
Anfangen möchte ich aber mit den Dingen, die mir gut gefallen haben. Meiner Meinung nach konnte man die Charaktere gut verstehen, auch wenn man von Will zum Beispiel von Zeit zu Zeit neue Dinge erfahren hat und es dort etwas gedauert hat bis man ihn sympathisch fand. Kaye hingegen war mir manchmal sehr sympathisch., manchmal nicht sonderlich. Allerdings finde ich ihre Wandlung, die sie im Verlauf der Geschichte vollzieht sehr gut.
Ebenfalls sehr schön war die Legende, mit der das Buch beginnt, und damit das einhergehende indianische Flaire. Man erfährt Einiges über die Indianer, was ich persönlich als positiv und mal etwas Anderes empfunden habe.
Schwierigkeiten hat mir jedoch der Schreibstil bereitet, der mein Lesefluss etwas gestoppt hat. Zusätzlich fehlte mir an einigen Stellen die Spannung, was ebenfalls nicht dazu beigetragen hat, dass ich das Buch schnell durchgelesen habe.
Als Fazit kann ich aber sagen, dass die Liebesgeschichte zwischen Kaye und Will wie erwartet sehr schön ist. Die Geschichte entführt einen in eine fremde Welt, die zeitweise zum Träumen einlädt. Das Buch hat meine Erwartungen zwar nicht erfüllen können, bleibt aber trotzdem ein schönes Buch für zwischendurch. Daher vergebe ich

3/5 Sterne

Sonntag, 6. August 2017

Neuzugänge Juli

Hier sind meine Neuzugänge aus dem Juli. :)




1. Via dell' Amore- Jede Liebe führt nach Rom - Mark Lamprell

2. Kieselsommer - Anika Beer

3. Das Porzellanmädchen - Max Bentow

4. In ewiger Schuld - Harlan Coben

5. Die Wellingtonsaga- Verführung - Nacho Figueras

6. Das Leuchten einer Sommernacht - Ella Simon

7. Wachholdersommer - Antje Babendererde

8. Ein Kuss aus Sternenstaub - Jessica Khoury

Kieselsommer - Anika Beer

Guten Morgen und einen schönen Sonntag wünsche ich euch ! :) Leider kam von mir in letzter Zeit nichts, da ich meine Ausbildung angefangen habe. Aber geplant für heute sind zwei Rezensionen und meine Neuzugänge + mein Lesemonat Juli. Das hier ist die Rezension zu "Kieselsommer". Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Kieselsommer
Autor/in: Anika Beer
Genre: Jugendroman
Verlag: cbj
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?



Meine Meinung:


Angesprochen hat mich das Buch aufgrund des wunderschönen Covers. Es vermittelt direkt ein sommerliches Gefühl, so dass man es unbedingt lesen möchte.
An dieser Stelle kann man sehr gut schon einen positiven Aspekt des Buches hervorheben. Die Autorin schafft es die Atmosphäre des Schauplatzes und des Spreewaldes dem Leser zu vermitteln. Man kann sich genau vorstellen wie träumerisch es dort aussehen muss.
Auch der Schreibstil der Autorin ist leicht gestaletet, so dass man über die Seiten nur hinwegfliegen kann.
Um zu den negativen Aspekten zu kommen. Da möchte ich als erstes erwähnen, dass mir alle Charkatere nicht sonderlich gefallen haben. Zwischenzeitlich haben alle so gehandelt, dass ich sie nicht ausstehen konnte, was einen das Lesen erschwert hat. Gerade Tilda und Ella waren sehr nervig. Deren Freundschaft gefiel mir sehr gut, vor allem deren Vorgeschichte, die erzählt wird. Allerdings erlebt Ella ihre erste Liebe und Tilda leidet darunter. Doch sowohl die Eine als auch die Andere verhalten sich in meinen Augen unmöglich und nehmen viel zu wenig Rücksicht auf die Freundin. Genauso hat Mats teilweise über die Stränge geschlagen, so dass ich irgendwann leider nur noch genervt war.
Gut fand ich aber das Thema, von dem das Buch handelt. Eine beste Freundschaft, die durch eine Beziehung ihre erste Veränderungen erleiden muss. Das macht wohl jede Freundschaft, die aus dem Kindesalter mitgebracht wird, mal durch. Mir hat die Darstellung des Ganzen nur nicht gefallen.
Trotzdessen hat die Autorin einige  unerwartete Wendungen in das Buch eingebracht, die die Geschichte etwas spannender gemacht haben.
Zum Schluss fand ich die Entwicklung der Charaktere gelungen und das Ende halbwegs befriedigend. Daher vergebe ich dem Buch

2/5 Sterne


Freitag, 28. Juli 2017

Das Porzellanmädchen - Max Bentow

Guten Morgen !:) Gestern Morgen habe ich "Das Porzellanmädchen" von Max Bentow beendet, es aber leider nicht geschafft eine Rezension zu schreiben. Deshalb kommt die heute. Viel Spaß beim Lesen. :)

 





 Allgemein zum Buch:


Titel: Das Porzellanmädchen
Autor/in: Max Bentow
Genre: Psychothriller
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 15,00€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:

 Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?



Meine Meinung:


Das Buch beginnt damit, dass dem Leser die Geschichte der 16-jährigen Luna Moor erzählt wird, als sie entführt wurde. Ich persönlich fand das sehr interessant, da man einen Einblick bekommt was die Protagonistin in jungen Jahren erleben musste, so dass man sich besser in sie und ihre Geschichte hineinfühlen kann.
Luna ist ein sehr interessanter Charakter. Positiv fand ich, dass sie Autorin ist und es sich sozusagen in dem Buch selbst noch um Bücher, speziell um ein weiteres Buch dreht. Luna ist mir durchaus sehr sympathisch gewesen, allerdings gibt es Momente, bei denen man sich nicht mehr sicher ist, ob sie gut oder böse ist. Man kann sie überhaupt nicht einschätzen, was aber zur allgemeinen Spannung im Buch sehr beiträgt.
Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie Luna das von ihr Erlebte verarbeitet. In dem Buch liest man ja unter anderem Ausschnitte aus dem Buch, das sie als Autorin gerade schreibt. Bekanntlich handelt es von ihrer eigenen Entführung. Diese parallele Handlung hat mir super gefallen, allerdings war es mir an einigen Stellen auch zu langatmig, da ich unbedingt wissen wollte wie es mit der "richtigen" Geschichte weitergeht.
Ein weiterer positiver Aspekt war für mich Leon, der 15-jährige Sohn von Lunas bester Freundin, der für ein paar Wochen bei ihr wohnt. Leon hat das ganze noch spannender gemacht und etwas aufgelockert.
An manchen Stellen war die Geschichte so gruselig, dass ich es fast nicht mehr als Psychothriller, sondern als Horrorgeschichte beschreiben würde. Gerade die häufig vorkommenden Puppen erinnern dabei sehr an einen typischen Horrorfilm.Es wird einem schnell klar, dass Luna und Leon in ständiger Gefahr leben.
Für Leute, die nicht so gerne dieses Genre lesen, dürfte das Buch somit zu brutal und gruselig sein. Mir hat es aber super gut gefallen, so dass ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe und gar nicht mehr aufhören konnte es zu lesen.
Wer der Mörder ist war mir, bis es zur Auflösung kam, nicht klar. Umso schockierender war es zu erfahren wer es ist. Auch das Ende ist sehr mysteriös, aber passend zum Buch gestaltet worden.
In meinen Augen verdient das Buch daher

5/5 Sterne


Mittwoch, 26. Juli 2017

Die Wellington Saga- Verführung - Nacho Figueras mit Jessica Whitman

Guten Abend ! :) Ich habe soeben den zweiten Teil der Wellington Saga beendet und möchte euch direkt eine Rezension dazu schreiben. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: Die Wellington Saga - Verführung
Autor/in: Nacho Figueras mit Jessica Whitman
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Sebastian ist in Wellington als Playboy der Familie Del Campo bekannt. Die Frauenwelt liegt ihm zu Füßen, und regelmäßig stürzt er sich in leidenschaftliche Affären. Das Ansehen seiner prominenten Familie ist ihm egal, und er genießt stattdessen sein freies Leben in vollen Zügen. Bis er die faszinierende Katherine kennenlernt, die ihn mit ihrem Temperament auf eine Weise anzieht, die Sebastian bisher nicht kannte …


Meine Meinung:


Nachdem ich bereits den ersten Teil der Wellington Saga gelesen hatte, musste ich natürlich auch in den zweiten Band einen Blick werfen. Auch dieses Buch beschäftigt sich nämlich mit der Del Campo Familie, in dem Fall mit Alejandros jüngerem Bruder Sebastian.
Wie im ersten Buch bereits ist der Schreibstil leicht und angenehm zu lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, so dass man in einen Lesefluss gerät, aus dem ich selten ausgebrochen bin.
Mit der Protagonistin Kat konnte ich mich anfangs nicht identifizieren. Sonderlich sympathisch war mir ihre Art nicht, was sich aber schnell geändert hat, als man Blicke hinter ihre Fassade werfen durfte. Von Kapitel zu Kapitel hat mir Kat immer besser gefallen, so dass sie schlussendlich ein toller Charakter ist, mit dem ich richtig mitgefühlt habe.
Bei Sebastian fiel mir das "Warmwerden" wesentlich leichter. Da er mir bereits im ersten Band schon gefallen hat, hat sich dies nicht geändert. Vor allem seine Entwicklung, die sich im Verlauf der Geschichte vollzieht, ist schön mit anzusehen. Außerdem kann mich Sebastian wesentlich mehr überzeugen als Alejandro.
Dennoch war es schön, dass auch Georgia und Alejandro in diesem Buch wieder eine Rolle gespielt haben. Das hat mir ein Gefühl von Vertrauteit gegeben und einem gezeigt, was aus den beiden Charakteren geworden ist.
Als Leser erfährt man nach und nach immer mehr über die Del Campo Familie und dass Alejandros und Sebastians Großmutter eine größere Rolle spielt hat mir sehr gut gefallen. Der dadurch entstehende Film, der Kats Idee war, macht das Buch gleich fiel interessanter. Für mich war es schön zu lesen, wie dieser Film organisiert und produziert wird, was der Geschichte eine erfrischende Note gegeben hat. Es läuft nebenbei sozusagen eine zweite Handlung ab, die das Buch auflockert.
Der zweite Teil der Reihe hat mir wesentlich besser gefallen als der Erste und mein Wunsch, dass sich das zweite Buch im Gegensatz zum Ersten steigert ist in Erfüllung gegangen.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Sonntag, 23. Juli 2017

Eine Ewigkeit ohne dich - Jill Noll

Guten Abend meine Lieben ! :) Ich durfte bei einer Vorableserunde zu dem Buch "Eine Ewigkeit ohne dich" von der lieben Jill Noll teilnehmen. Hierfür möchte ich mich nochmal bedanken, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde. :) Jetzt kommt die versprochene Rezension zu dem Buch. ;) Viel Spaß beim Lesen ! :)
 

Allgemein zum Buch:


Titel: Eine Ewigkeit ohne dich
Autor/in: Jill Noll
Genre: Liebesroman, Fantasy
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 301 Seiten
 
 
 

Inhalt:


Bevor eine zunächst harmlose Nacht für die 17-jährige Ava zu einem schrecklichen Albtraum werden kann, taucht ein mysteriöser Retter auf. In seiner Gegenwart erwachen Gefühle in Ava, die sie noch nie zuvor gespürt hat. Und auch Lio, ihren Retter, scheint es immer wieder in ihre Nähe zu ziehen.
Doch obwohl sie beide es mehr wollen als alles andere, können sie nicht zusammen sein. Denn ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Größer und älter als Ava es sich jemals ausmalen könnte.


Meine Meinung:


Jill Noll hat einen wundervollen, leichten Schreibstil, der es einem sehr erleichtert das Buch zügig durchzulesen und dabei einen Riesenspaß zu haben. Die beiden Hauptcharaktere Ava und Lio sind sympathisch. Ich persönlich habe schnell in die Geschichte hineingefunden. Ava ist sehr authentisch und man kann sich super mit ihr identifizieren.
 Im gesamten Verlauf des Buches sind die Gefühle der Personen super dargestellt, so dass man diese gut nachempfinden kann. In Lio habe ich mich verliebt und das, obwohl ich ihn manchmal auch gehasst habe. Von Beginn an spürt man allerdings die Anziehunskraft zwischen Ava und ihm, weshalb man in deren Bann gezogen wird und mit ihnen mitfiebert. Besonderen Reiz hat vor allem Lios Geheimnis, das ich um jeden Preis hinausfinden wollte. Und selbst nachdem ich wusste, worum es sich bei seiner Familie handelt, konnte ich das Buch nicht aus meinen Händen legen, da man permanent gespannt ist, wie die Geschichte weitergeht.
Nicht nur die Haupt- sondern auch die Nebencharaktere lockern die Geschichte auf und versüßen sie einem. Vor allem Jess, die beste Freundin von Ava und Taja, die Schwester von Lio, sind beide fürsorglich und immer für Ava da, was mir sehr gut gefallen hat. Allgemein entdeckt man viele tolle und bewundernswerte Eigenschaften bei den Charakteren und kann die meisten daher nur mögen. 
Das Buch löst in einem eine Achterbahnfahrt der Gefühle aus, so dass mit Sicherheit  jede Emotionen in euch abgerufen werden.
Das Ende der Geschichte ist ein wahrer Cliffhanger und macht daher sehr neugierig auf den zweiten Teil. Ich jedenfalls kann es kaum noch erwarten und empfehle euch den ersten Teil mit dieser Rezension.
Für mich hat das Buch

4/5 Sterne verdient.

Bevor eine zunächst harmlose Nacht für die 17-jährige Ava zu einem schrecklichen Albtraum werden kann, tauch ein mysteriöser Retter auf. In seiner Gegenwart erwachen Gefühle in Ava, die sie noch nie zuvor gespürt hat. Und auch Lio, ihren Retter, scheint es immer wieder in ihre Nähe zu ziehen. Doch obwohl sie beide es mehr wollen als alles andere, können sie nicht zusammen sein. Denn ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Größer und älter als Ava es sich jemals ausmalen könnte. (Quelle: https://www.bambali.de/blog/eintrag/382-rezension-jill-noll-eine-ewigkeit-ohne-d




 




Bevor eine zunächst harmlose Nacht für die 17-jährige Ava zu einem schrecklichen Albtraum werden kann, tauch ein mysteriöser Retter auf. In seiner Gegenwart erwachen Gefühle in Ava, die sie noch nie zuvor gespürt hat. Und auch Lio, ihren Retter, scheint es immer wieder in ihre Nähe zu ziehen. Doch obwohl sie beide es mehr wollen als alles andere, können sie nicht zusammen sein. Denn ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Größer und älter als Ava es sich jemals ausmalen könnte. (Quelle: https://www.bambali.de/blog/eintrag/382-rezension-jill-noll-eine-ewigkeit-ohne-dich/)
Bevor eine zunächst harmlose Nacht für die 17-jährige Ava zu einem schrecklichen Albtraum werden kann, tauch ein mysteriöser Retter auf. In seiner Gegenwart erwachen Gefühle in Ava, die sie noch nie zuvor gespürt hat. Und auch Lio, ihren Retter, scheint es immer wieder in ihre Nähe zu ziehen. Doch obwohl sie beide es mehr wollen als alles andere, können sie nicht zusammen sein. Denn ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Größer und älter als Ava es sich jemals ausmalen könnte. (Quelle: https://www.bambali.de/blog/eintrag/382-rezension-jill-noll-eine-ewigkeit-ohne-dich/)
Bevor eine zunächst harmlose Nacht für die 17-jährige Ava zu einem schrecklichen Albtraum werden kann, tauch ein mysteriöser Retter auf. In seiner Gegenwart erwachen Gefühle in Ava, die sie noch nie zuvor gespürt hat. Und auch Lio, ihren Retter, scheint es immer wieder in ihre Nähe zu ziehen. Doch obwohl sie beide es mehr wollen als alles andere, können sie nicht zusammen sein. Denn ein Geheimnis steht zwischen ihnen. Größer und älter als Ava es sich jemals ausmalen könnte. (Quelle: https://www.bambali.de/blog/eintrag/382-rezension-jill-noll-eine-ewigkeit-ohne-dich/)

Freitag, 21. Juli 2017

Das Leuchten einer Sommernacht - Ella Simon

Die letzte für heute :D Viel Spaß beim Lesen ! :)


Allgemein zum Buch:


Titel: Das Leuchten einer Sommernacht
Autor/in: Ella Simon
Genre: Roman, Liebesroman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 400 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:

Lynne lässt Träume wahr werden: Ihre Organisation erfüllt die Herzenswünsche schwerkranker Kinder. Ausgerechnet ein Wunsch entpuppt sich aber für sie selbst als Albtraum, denn plötzlich steht ihre Jugendliebe vor ihr: Reed Rivers war ein rebellischer Teenager, heute ist er ein umschwärmter Rugbystar, ein walisischer Nationalheld. Und er scheint den Tag nicht vergessen zu haben, an dem Lynne ihn sitzen ließ. Zum ersten Mal wünscht Lynne sich selbst etwas – nämlich dass Reed wieder aus ihrem ruhigen Leben verschwindet. Doch da ist auch die Erinnerung an leuchtende Sommernächte und das Gefühl, dass sie sich lange genug gegen die große Liebe gewehrt hat ...


Meine Meinung:


Lynne setzt sich für schwerkranke Kinder ein und versucht alles, um diesen ihren vermeintlich letzten Wunsch zu erfüllen. Doch als Winnie, ein kleines Mädchen und ein großer Rugbyfan unbedingt ihre Lieblingsmannschaft treffen möchte, wird Lynne mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Plötzlich steht ihre Jugendliebe Reed Rivers, der inzwischen ein Rugbystar ist, vor ihr und bringt nicht nur schöne Erinnerungen mit. Lynne wird durch Reed nämlich an ein schmerzhaftes Erlebnis erinnert, dass sie eigentlich nur vergessen möchte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und angenehm zu lesen. Er trägt dazu bei, dass man den Inhalt des Buches gut versteht und macht das Buch unter anderem zu einem echten Page Turner.
Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven. Zum einen aus Lynnes Sicht, zum Anderen aus Reeds Sicht, aber auch aus Jens Sicht, die die Mutter der kleinen Winnie ist.
Normalerweise mag ich es nicht sonderlich, wenn ein Buch aus den Sichten vieler verschiedener Charaktere geschrieben ist, aber in dem Fall hat es mir sehr gut gefallen. Es macht Lynne und Reed auch nicht zum Mittelpunkt der Geschichte, sondern gestaltet zusätzlich ein schönes Drumherum.
Aufgrund der unterschiedlichen Erzählweisen lernt man die Charaktere besser kennen. Ihre Gedanken, Gefühle und vor allem ihre Geschichte. Als Leser möchte man wissen, was zwischen Lynne und Reed vorgefallen ist, aber auch wie es Jen mit der Krankheit ihrer Tochter Winnie ergeht.
Alle Hauptcharaktere waren mir sehr sympathisch. Vor allem Winnie, als scheinbar totkrankes Mädchen, mochte ich sehr. Sie setzt der Geschichte noch den feinen Schliff auf, der das Buch nahezu perfekt macht. Durch die Liebesgeschichte zwischen Lynne und Reed, aber auch die herzzereißende Familiensituation zwischen Jen und Winnie, wird das Buch sehr emotional und es kullert durchaus mal eine Träne während des Lesens. 
Wendepunkte gibt es im Buch einige, aber der wohl schockierendste hängt mit Lynne zusammen. Man erfährt die eine Sache, die sie sehr belastet und wie eine düstere Wolke über ihrem Leben schwebt. Ich habe damit überhaupt nicht gerechnet und war schockiert. Man wird dennoch weiterhin auf die Folter gespannt. Aber ab diesem Zeitpunkt habe ich noch mehr mitgefiebert als ohnehin schon. Das Buch zur Seite legen? Fehlanzeige. Man taucht in die Geschichte der vier Hauptcharaktere Lynne, Reed, Jen und Winnie ein und will deren Welt immer weiter entdecken. Dieses Buch war einfach fantastisch, weshalb es von mir

5/5 Sterne gibt.

Das Licht zwischen den Wolken - Amy Hatvany

Die nächste Rezension für euch:) Viel Spaß beim Lesen!





Allgemein zum Buch:


Titel: Das Licht zwischen den Wolken
Autor/in: Amy Hatvany
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Natalie ist fünfunddreißig, als sie erfährt, dass sie eine Schwester hat. Während sie selbst bei liebenden Adoptiveltern aufwuchs, wurde die damals vierjährige Brooke von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht und konnte nie verstehen, warum man sie von ihrer kleinen Schwester getrennt hatte. Doch es gibt eine Frage, auf die keine der beiden je eine Antwort erhalten hat: Warum hat ihre Mutter sie weggegeben? Gemeinsam machen sie sich auf die Suche, ohne zu ahnen, dass die Wahrheit ihr Leben für immer verändern wird.


Meine Meinung:


Die Geschichte des Buches wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen aus Natalies, die adoptiert wurde und immer ein wundervolles Leben hatte. Zum einen aus Brookes Perspektive, die ein sehr erschütterndes Leben hatte. Und zum Schluss aus Jennifers Sicht, die die Mutter der beiden ist.
Erst im Alter von 35 Jahren erfährt Natalie, dass sie kein Einzelkind ist. Sie schließt sich mit ihrer Schwester zusammen und sucht nach Antworten. Die allerwichtigste Frage: Warum wurden Brooke und sie überhaupt weggeben?
Aufgrundessen, dass man aus allen drei Sichten lesen kann, erfährt man von jedem Charakter, wie es ihnen bisher ergangen ist. Man lernt jede der Frauen gut kennen und eventuell lernt man sogar sie und ihr Handeln zu verstehen. Man spürt deren Gefühle und kann sich als Leser nach und nach erschließen wieso die Dinge so passiert  sind, wie sie passiert sind. Die intensiven Gefühle machen das Buch sehr emotional, so dass man durchaus einige Tränen während des Lesens verdrücken muss. Das Schicksal dieser drei Frauen geht einem sehr nahe und man denkt darüber nach. Außerdem ist es keines Falls etwas, dass nur in Büchern passiert, sondern bei einigen Menschen das tägliche Leben bestimmt. Und auch darüber denkt man nach, da das Buch einem den Anreiz dazu bietet.
Ich persönlich konnte das Buch nicht mehr aus meinen Händen legen, da ich so gefesselt von dieser Geschichte war. Man möchte wissen wie es weitergeht und auch zu welchem Ende es kommt. Das Ende des Buches hat mir gut gefallen , allerdings hätte ich mir einen noch schöneren, runderen Abschluss gewünscht.
Der Schreibstil ist super leicht und angenehm zu lesen und fördert das schnelle Seiten umblättern.
Daher gibt es von mir

5/5 Sterne

Into the Water- Traue keinem. Auch nicht dir selbst. - Paula Hawkins

Nach langer, langer Zeit melde ich mich mal wieder. Tut mir leid, aber momentan bleibt nicht viel Zeit für mein Blog übrig, aber ich bemühe immerhin fleißig am Lesen zu sein. Viel Spaß beim Lesen der Rezension :)







Allgemein zum Buch:

Titel: Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.
Autor/in: Paula Hawkins
Genre: Roman, Krimi
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:

»Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …« In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Sie sei gesprungen, heißt es. Julia kehrt nach Beckford zurück, um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch sie hat Angst. Angst vor diesem Ort, an den sie niemals zurückkehren wollte. Vor lang begrabenen Erinnerungen, vor dem alten Haus am Fluss, vor der Gewissheit, dass Nel niemals gesprungen wäre. Und am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …


Meine Meinung:


Julia Abott lebt abgeschottet von ihrer Familie alleine in London. Zu ihrer Schwester Danielle hat sie seit Jahren keinen Kontakt mehr, diese wohnt nämlich immer noch in der alten Heimat Beckford, in die Julia um keinen Preis wieder zurückkehren möchte. Julia ignoriert sämtliche Anrufe ihrer Schwester, doch als Nel in einem davon um Hilfe bittet ahnt Julia nicht, welche Folgen es hat diesen Anruf zu ignorieren.Kurz darauf ist ihre Schwester Nel nämlich tot und sie muss zurück nach Beckford, um auf ihre 15-jährige Nichte aufzupassen. Es heißt Nel wäre gesprungen, doch daran will Julia nicht wirklich glauben.

Dieses Buch hat mein Interesse aus verschiedenen Gründen geweckt.  Zum einen habe ich bereits "Girl on the Train" von der Autorin Paula Hawkins gelesen, das mir ganz gut gefallen hat. Zum Anderen klingt aber auch diese Story super spannend und das Cover überzeugt einen bereits von der ersten Sekunde.
Zu Beginn des Buches fiel es mir schwer in die Geschichte hineinzufinden, da, wie auch schon im vorherigen Buch der Autorin, ein häufiger Sichtwechsel stattfindet und man somit viele Personen auf einmal kennenlernt. Sich den Zusammenhang der Charaktere zu merken ohne sie wirklich zu kennen ist daher sehr schwer. Außerdem ist der Schreibstil wechselhaft und daher ebenfalls gewöhnungsbedürftig. Als ich aber in das Buch hineingefunden habe, hat mich die Story gefesselt. Auf jeder Seite ist es spannend und man findet immer neue Indizien, die einen jedes Mal auf eine andere Spur verleiten.
Verdächtige hat man im Verlauf der Geschichte reichlich. Manchmal fragt man sich aber doch, ob es nur ein ungewollter Unfall war. Als Leser rätselt man ganz klar mit und das gefällt mir immer so an diesem Buchgenre.
Schwierig war es den Überblick zu behalten, da man sehr auf jedes kleine Detail achten muss, davon aber so viele vorkommen, dass es einem echt schwer gemacht wird. Es lohnt sich aber dranzubleiben.
Die Charaktere waren einem teilweise sympathisch, dann aber wieder nicht. Bei den ständigen Perspektiv- und Schreibstilwechseln ist es nicht einfach einen Charakter wirklich dauerhaft zu sympathisieren. Dennoch ist es spannend jeden einzelnen Charakter zu entdecken.
Die Geschichte rund um "Into the Water" ist von meiner Seite aus klar zu empfehlen, denn auch nach ihrem ersten Topbuch, schafft es Paula Hawkins das nächste wundervolle Buch auf den Markt zu bringen. Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Wolkenschloss - Kerstin Gier

Erneut wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :) Allgemein zum Buch: Titel: Wolkenschloss Autor/in: Kerstin Gier Genre: Jugend...