Sonntag, 5. November 2017

Wolkenschloss - Kerstin Gier

Erneut wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Wolkenschloss
Autor/in: Kerstin Gier
Genre: Jugendroman
Verlag: FJB
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 464 Seiten
Preis: 20,00€ (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz.


Meine Meinung:


Ein neues Buch von Kerstin Gier! Haben wir da nicht alle sehnsüchtig drauf gewartet?
Dementsprechend hoch sind nach der Edelstein Trilogie und der Silber Trilogie natürlich auch die Erwartungen, aber was soll ich sagen, dieses Buch hat mich wieder einmal total begeistern können.
Es geht um die junge Fanny, die ein Praktikum im beliebten Hotel Wolkenschloss macht. Sie ist sehr neugierig und vermutet hinter jeder noch so unstimmigen Sache eine Verschwörung.
Fannys Charakter ist so lustig wie jede von Kerstin Giers Protagonistinnen. Sie ist aufgeweckt, aufmerksam, hat Humor, ein wenig tollpatschig und super sympathisch. Bei mir hat Fanny für einige Lacher gesorgt und das Lesen des Buches aufgelockert.
Im Wolkenschloss gibt es auch noch einiges zu erleben, denn jeder dort ist mysteriös und scheinbar sind nicht alle die, die sie zu sein schein. Für Fanny ist das ein Grund zu ermitteln, so dass sie versucht herauszufinden worum es den Menschen im Wolkenschloss wirklich geht.
Dabei wird sie tatkräftig von dem attraktiven Tristan unterstützt, doch auch er scheint etwas zu verbergen. Außerdem ist da noch Ben, der Sohn des Besitzers des Hotels. Und somit steckt Fanny in einem echten Liebesdreieck. Zwischen all den Geheimnissen, Verschwörungen und Gefühlen geriert Fanny in ein echtes Verbrechen und muss sich entscheiden wem sie vertraut und wem nicht.
Ich persönlich fand das dieses Buch mal eine gelungene Abwechslung im Vergleich zu ihren vorherigen Werken war. Es geht nicht um etwas Übernatürliches, sondern um eine neugierige Jugendliche, die sich selbst zur Ermittlerin macht.
Außerdem sind die männlichen Protagonisten in dieser Geschichte ein Traum. Genau wie Gideon und Grayson sind Ben und Tristan zum Verlieben und machen das Buch gleich viel lesenswerter.
Ich konnte das Buch jedenfalls nicht mehr aus der Hand legen, habe mitgefiebert was Fanny und Ben anging, habe mit ermitteln und versucht den Charakteren auf die Schliche zu kommen und habe das ganze Drumherum einfach genossen. Das Buch spielt in den Schweizerbergen, somit ist das Setting des Buches einfach traumhaft. Schnee, Winter, Weihnachten, da bekommt man ein wundervolles Gefühl während des Lesens.
Der Schreibstil von Kerstin Gier ist wie immer auflockernd, lustig und super leicht zu lesen. Daher konnte ich das Buch nur so verschlingen.
Wolkenschloss konnte mich wie Kerstin Giers andere Jugendbücher wieder einmal überzeugen, weshalb ich dem Buch

5/5 Sterne gebe.

Bitterfrost - Jennifer Estep

Viel Spaß beim Lesen :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Bitterfrost
Autor/in: Jennifer Estep
Genre: Fantasy
Verlag: IVI
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 384 Seiten
Preis: 16,99€ (Broschierte Ausgabe)

Inhalt:


Mit ihrer »Frost«-Reihe begeisterte Jennifer Estep unzählige Fans in Deutschland. Doch ist der Kampf gegen Lokis Schnitter wirklich vorüber? Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.


Meine Meinung:


Bevor ich das Buch begonnen habe hatte ich wahrscheinlich wie jeder Andere auch die Befürchtung, dass die Spin Off Reihe der Mythos Academy nur ein Abklatsch von dem sein würde, was Gwen erlebt hat. Jedoch war dem nicht so.
Zu Beginn der Geschichte gab es einige Parallelen zu Gwens Geschichte, so dass es sich ein bisschen anfühlte wie ein Deja-Vu. Hat man aber weitergelesen, so hat sich die Geschichte immer mehr zu Rorys statt zu Gwens Geschichte entwickelt.
Ich persönlich fand es sehr schön Rory näher kennenzulernen. Einen Vorgeschmack hat man ja in der vorherigen Reihe bereits bekommen und nun lernt man sie endlich richtig kennen. Rorys Eltern wurden ermordet, da sie Schnitter waren. Rory, die ihr Leben lang nichts davon wusste, spürt die Folgen der Taten ihrer Eltern aber heute noch. Jeder verachtet sie, weil alle der Meinung sind, dass sie ebenfalls ein Schnitter sei. Somit hat Rory mit einer Menge Abweisung zu kämpfen, was aber ihren starken Charakter zeigt, denn sie kämpft sich trotzdem durch und steht für das Gute.
Loki ist zwar besiegt, es gibt jedoch immer noch Schnitter und genau gegen diese müssen Rory und ihr Team kämpfen. Auch in ihrem Team erfährt Rory zu Beginn diese Abweisung, bis sie beweist wie gut sie ist und dass sie es wert ist im Team aufgenommen zu werden. Ihr Charakter war mir sehr sympathisch, da man ihre Ansichten als Leser vertreten kann, man mit ihr mitfühlt und sich in sie hineinversetzen kann und ich persönlich sie auch sehr bewundert habe.
Zusätzlich gefallen hat mir, dass man ein erneutes Aufeinandertreffen mit der Geschichte von Gwen und Logan hat. Diese Charaktere habe ich nämlich ebenfalls geliebt, so dass "wieder von ihnen zu hören" einfach toll war.
Genau wie in der Mythos Academy Reihe war auch dieses Buch wieder spannend. Man fiebert mit den Charakteren mit und will unbedingt wissen wie es weitergeht. Außerdem versucht man als Leser herauszufinden, wer zu den Bösen gehört und wem man trauen kann.
Ein weiterer Faktor, der mich sehr angetrieben hat weiterzulesen, war Ian. Der männliche Protagonist ist genau wie Logan einfach zum Verlieben. Jede Seite im Buch hofft man, dass Rory und er sich näher kommen oder Ähnliches, weshalb ich die Seite nur verschlungen habe.
Das Ende des Buches macht auf jeden Fall Lust auf mehr, weshalb ich mich sehr auf eventuelle Folgeteile freue.
Ganz im Gegensatz zu meinen Erwartungen konnte mich auch dieses Buch von Jennifer Estep wieder überzeugen. Daher bekommt dieser Auftaktband von mir

5/5 Sterne.

Dunkelschwester - Kara Thomas

Die zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Dunkelschwester
Autor/in: Kara Thomas
Genre: Thriller
Verlag: Heyne fliegt
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 368 Seiten
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe)



Inhalt:


Als Tessa in ihre Heimatstadt Fayette zurückkehrt, verfolgt sie die Vergangenheit auf Schritt und Tritt: Hier hat ihre Mutter sie im Stich gelassen, hier ist ihre ältere Schwester Josie einfach abgehauen – und hier wurde eine ihrer Kindheitsfreundinnen umgebracht. Tessa und ihre beste Freundin mussten damals als Zeuginnen aussagen, und der Mörder sitzt bis heute hinter Gittern. Das glaubt Tessa zumindest. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und Tessa beschleicht der furchtbare Verdacht, dass damals der Falsche verhaftet wurde. Haben vielleicht ihre Mutter und ihre Schwester der Polizei irgendetwas verheimlicht? Tessa muss die beiden finden, ehe der Mörder sich ein weiteres Opfer sucht …



Meine Meinung:


Die 18-jährige Tessa kehrt in ihre Heimatstadt Fayette zurück, um ihren Vater, der im Gefängnis sitzt und kurz vor seinem Tod steht, zu besuchen. Während ihres Aufenthalts in Fayette wohnt sie bei ihrer alten Nachbarin und wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Als dann auch noch eine alte Bekannte ermordet wird und der Mord sehr wie der aussieht, der ihre Familie damals auseinandergebracht hat, beginnt Tessa zu zweifeln. Sie beginnt dem Ganzen auf den Grund zu gehen und begibt sich damit in eine Gefahr, von der sie gar nicht ahnt, wie groß sie ist.
Das Buch ist meines Erachtens nach von sehr komplizierten, aber auch interessanten Charakteren geprägt ist. Tessa, die Protagonistin, wurde von all ihren Familienmitgliedern verlassen. Ihre Mutter verließ sie, als sie klein war, genau wie ihre Schwester und ihr Vater sitzt seit Jahren im Gefängnis.
Callie, eine ehemalige Freundin aus Tessas Vergangenheit, bei der sie in Fayette wohnt, ist ebenfalls verkorkst und hat mit einigen Problemen in ihrem Leben zu kämpfen. Dennoch sind beide Mädchen mir auf ihre Weise sympathisch gewesen und mir hat es als Leser sehr gefallen sie Stück für Stück besser kennenzulernen, da man aufgrundessen besser versteht wieso sie sind wie sie sind.
In Fayette ging vor Jahren ein Serienmörder um, der junge Mädchen umgebracht hat. Als auch einie Kindheitsfreundin von Tessa davon betroffen ist, wird der Mörder endlich gefasst. So dachte man zumindest, bis acht Jahre später erneut eine Bekannte der Mädchen umgebracht wird. Denn dieser Mord sieht genau so aus, wie die vorherigen Morde, aber der Mörder sitzt doch im Gefängnis?
Als Tessa merkt, dass etwas mit diesem Mord nicht stimmen kann, begibt sie sich erneut in ihre Vergangenheit und versucht herauszufinden, ob sie nicht irgendetwas übersehen hat. Zusammen mit ihrer Freundin Callie ermittelt Tessa.
Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass die Geschichte des Buches sehr verzwickt ist. Die Mordserie ist zu Beginn nicht eindeutig aufklärbar, vor allem, wenn man erfährt was Tessa alles verheimlicht.
Außerdem war es als Leser super spannend zu sehen, wie Tessa sich selbst auf die Suche nach dem Mörder begibt. Sie verfolgt Spuren und entdeck dabei, dass ihre Familie eine viel größere Rolle in der Sache spielen könnte, als sie bisher gedacht hat.
Tessa recherchiert viel im Internet und hangelt sich von Hinweis zu Hinweis. Mit der Suche nach dem wahren Mörder begibt sie sich allerdings immer mehr in Gefahr, was den Drang das Buch weiterlesen zu wollen immer größer werden lässt.
Immer wenn man dachte etwas zu wissen, passierte was total Unerwartetes, so dass sich die ganze Lage wieder geändert hat und man mit dem Denken und Mitermitteln nochmal ganz von vorne anfangen musste. Aber gerade das hat die Geschichte so unvorhersehbar und undurchschaubar gemacht. Das hat zur Folge, dass das Ende schockierend ist und einen wirklich überrascht.
Der Schreibstil der Autorin ist super leicht zu lesen, so dass man die Seiten nur so überfliegt, weshalb ich das Buch in zwei Tagen beendet habe.
Seit längerer Zeit war "Dunkelschwester" von Kara Thomas ein Thriller, der mich mal wieder richtig begeistern konnte. Deshalb bekommt das Buch von mir

5/5 Sterne.
  

Einsam bist du und allein - Mary Higgins Clark

Einen schönen Sonntagabend wünsche ich euch :) Heute kommen hoffentlich ein paar Rezensionen, da ich auch noch viele aus den Vormonaten aufzuholen habe. Viel Spaß beim Lesen. :)





Allgemein zum Buch:


Titel: Einsam bist du und allein
Autor/in: Mary Higgins Clark
Genre: Thriller
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 19,99€ (Gebundene Ausgabe)


Inhalt:


Nach einem privaten Drama braucht die Edelsteinexpertin Celia dringend eine Auszeit. Erleichtert nimmt sie die Einladung an, auf einem Kreuzfahrtschiff Vorträge zu halten. Dort freundet sie sich mit Lady Em an, einer reichen alten Dame, die eine unschätzbar wertvolle Smaragdkette besitzt. Drei Tage später, mitten auf hoher See, wird Lady Em ermordet aufgefunden – und die Kette ist verschwunden. Celia ist entschlossen, die Tat aufzuklären. Auch wenn die Liste der Verdächtigen immer länger wird. Und auch wenn sie sich ihres eigenen Lebens an Bord bald nicht mehr sicher sein kann.



Meine Meinung:


Auf die Neuerscheinung von Mary Higgins Clark habe ich mich sehr gefreut, da ich ihre Werke liebe. Somit waren meine Erwartungen an dieses Buch auch sehr hoch, was zur Folge hatte, dass es diese leider nicht ganz erfüllen konnte.
Der Klappentext klingt meines Erachtens nach sehr spannend. Eine Schiffsreise mit vielen unterschiedlichen Charakteren, die fast alle ein Motiv habe die alte Lady Em zu ermorden.
Zu Beginn des Buches werden alle Charaktere in den jeweiligen Kapiteln vorgestellt. Auf der einen Seite lernt man die Personen, die in diesem Buch eine Rolle spielen, sehr gut kennen, auf der anderen Seite ist es etwas verwirrend gewesen bei diesen vielen Menschen den Überblick zu behalten. Deshalb hat es bei mir einige Zeit gedauert, bis ich wirklich wusste wer wer ist.
Als ich dann aber den Überblick gewonnen hatte, habe ich angefangen zu "ermitteln". Wer ist hinter der wertvollen Kleopatra Kette her? Wer hat Lady Em ermordet? Mir hat es durchaus Spaß gemacht mitzuüberlegen wer welches Motiv hat. Außerdem ist es spannend aus der Sicht des Täters zu lesen.
Zwischendrin verlor die Geschichte aber etwas an Spannung. Sie plätscherte mehr dahin, ohne das viel geschehen ist.
Erst als Lady Em tot ist und Celia dem ganzen langsam auf die Schliche kommt, wird es wieder interessant. Ab da an befindet sie sich in Gefahr, weshalb man als Leser immer auf der Hut ist und nur darauf wartet, dass irgendwas passiert. Das hatte zur Folge, dass ich das Buch in dieser Phase nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Allerdings fand ich Celias Charakter teilweise sehr naiv, was den Verlauf der Geschichte zwar spannender gemacht hat, aber ich oft gedacht habe "Wie kann sie denen so leicht vertrauen, wenn sie nicht weiß, wer der Böse ist?".
Zum Ende hin habe ich eine großartige und spektakuläre Aufklärung des Falles erwartet, musste jedoch feststellen, dass es genau die Person war von der ich die ganze Zeit gedacht habe, dass sie der Täter ist. Somit hat mich die Auflösung der Geschichte enttäuscht, was das Buch in meinen Augen wieder etwas schlechter gemacht hat.
Das Buch hatte seine Auf und Abs, an einigen Stellen hat es mir sehr, sehr gut gefallen, an anderen Stellen fand ich es im Vergleich zu anderen Mary Higgins Clark Büchern sehr schwach.
Daher bekommt das Buch von mir

3,5/5 Sterne.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Die Wellington Saga-Verlangen - Nacho Figueras & Jessica Whitman

Hey :) Heute kommt wieder eine Rezension. Ich wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :)




Allgemein zum Buch: 


Titel: Die Wellington Saga - Verlangen 
Autor/in: Nacho Figueras und Jessica Whitman
Genre: Erotikroman
Verlag: Blanvalet  
Ersterscheinung: 2017 
Seitenanzahl: 320 Seiten 
Preis: 12,99€ (Broschierte Ausgabe) 

Inhalt: 


Antonia, die umwerfend schöne und uneheliche Tochter des berühmten Carlos del Campo, war schon immer die  Außenseiterin der Familie. Auch ihr Talent im Umgang mit den Pferden half ihr bislang nicht, den Respekt des Del-Campo Clans zu erlangen. Als sie den charmanten Lorenzo kennenlernt, findet sie endlich die Geborgenheit, die sie schon so lange sucht. Aber Antonias Vergangenheit bedroht ihr neugewonnenes Glück. 

Meine Meinung: 


Nachdem mir der erste Band ganz gut, der zweite jedoch umso besser gefallen hat, hat mich der dritte Teil wieder etwas enttäuscht. 
Diesmal handelt das Buch von der Halbschwester der Del Campo Brüder, die nie den Familienstand erlangt hat, den sie sich erhofft hatte.
Antonias Charakter wird sehr gut beschrieben. Ihre Vergangenheit und auch ihre Gefühle, vor allem bezüglich ihrer Familie, werden sehr gut beschrieben, so dass man sich als Leser gut in die Protagonistin hineinversetzen kann. Sie war mir auch von Beginn an sympathisch, da sie trotz des Geldes und der gehobenen Gesellschaft, in der sie lebt, auf dem Boden geblieben ist. 
Lorenzo hingegen war zwar kein nerviger und schlechter Charakter, allerdings konnte er mich auch nicht vom Hocker reißen. Die Besonderheit des männlichen Protagonisten bleibt hier aus. 
Schön war es aber, die ganzen Charakrere aus den vorherigen Geschichten "wiederzutreffen" und zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Dieser Aspekt hat mir bereits beim zweiten Teil schon sehr gut gefallen. 
Desweiteren sind einem natürlich nicht nur die Charaktere bekannt, sondern auch die Umgebung, der Ort und der Polosport. Das Leben rund um die Pferde und den Sport war auch in diesem Buch wieder präsent und schön dargestellt. 
Kommen wir nun jedoch zu meinem größten Kritikpunkt. Mir hat hier nicht das Setting, die Tiefe der Charaktere oder die Liebe gefehlt, sondern schlicht und einfach die Story. 
An den meisten Stellen kamen mir die Geschehnisse zu flach und langweilig vor, so dass der letzte Teil der Reihe für mich eher erzwungen vorkam. Außerdem war es gewöhnungsbedürftig diesmal aus Sicht einer Del Campo Frau zu lesen, da man in den vorherigen Büchern zwei Del Campo Männer hatte, die ihre Liebe gefunden haben. 
Manche Szenen haben mir wirklich gut gefallen, so dass ich schon alle Hoffnungen hatte, dass diese Geschichte genau so gut werden würde wie die zweite, aber kurz darauf war es wieder langweilig und ich musste mich wirklich bemühen weiterzulesen. 
Alles in Allem war das Buch auf keinen Fall schlecht. Vergleicht man es aber mit den beiden Vorgängern, so fällt dieser dritte Teil leider doch etwas ab, weshalb ich ihm 

3/5 Sterne gebe. 


Samstag, 21. Oktober 2017

Seven Nights-Paris - Jeanette Grey

Guten Morgen :) Nach langer, langer Zeit habe ich mir vorgenommen mal wieder eine Rezension zu schreiben. Viel Spaß beim Lesen :)



Allgemein zum Buch: 


Titel: Seven Nights - Paris
Autor/in: Jeanette Grey
Genre: Erotikromanh
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 2017
Seitenzahl: 416 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch) 


Inhalt:


Rylan ist millionenschwer. Seine wahre Identität verheimlicht er - besonders vor Frauen. Sein Credo ist: Keine Bedinhungen, keine Verpflichtungen. Kate reist nach Paris, um Inspiration für ihr Kunststudium zu finden. Stattdessen trifft sie auf Rylan. Als sie sich in die Augen sehen, verändert sich alles. Zum ersten Mal hat Rylan eine Frau vor sich, mit der er alles teilen möchte. Doch er weiß, dass sein Geheimnis zwischen ihnen steht. Um Kate zu halten, muss er die Wahrheit sagen - auch wenn das bedeuten könnte, sie zu verlieren...


Meine Meinung: 


Angesprochen hat mich das Buch vor allem, da es in Paris spielt. Paris ist die Stadt der Liebe und wunderschön. Was würde da besser hineinpassen, als zwei Menschen, die zueinander finden, sich ihrer Vergangenheit stellen und sich verlieben? 
Zu Beginn der Geschichte gefiel mir das Buch richtig gut. Man hat von Anfang an gemerkt, dass zwischen Kate und Rylan so eine gewisse Anziehungskraft besteht, sie aber beides etwas daran hindert sich dieser hinzugeben. Das hat den weiteren Verlauf der Geschichte unglaublich spannend gemacht, so dass man als Leser mitfiebert. 
Als es dann später zu den ersten erotischen Szenen im Buch kam, war ich einerseits begeistert, andererseits enttäuscht. Die eben genannte Anziehung hat man während dieser Szenen zwar deutlich gespürt, allerdings hat mir die Erotik zwischendrin zu sehr überhand genommen. In diesem Genre mag ich es immer gern, wenn die Erotik und die Liebe eine perfekte Mischung bilden. 
Das hat sich dann im späteren Verlauf auch wieder gebessert, als man mehr Einblicke in die Gefühle und die Vergangenheit der beiden Protagonisten bekommen hat. Man durfte sie nochmal ganz neu kennenlernen, was auch viele Emotionen mit sich gebracht hat. 
Die Geschichte entwickelt sich daher super und auch die Beziehung zwischen Rylan und Kate wird immer tiefgründiger und bindender. Als Leser merkt man richtig wie gut die beiden sich tun und das sie jeweils das Beste in dem Anderen zum Vorschein bringen. 
Gegen Ende nimmt das Buch nochmal eine Wende, die wirklich herzzerreißend ist. 
Ich persönlich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil Seven Nights - New York und gebe dem ersten Band 

4/5 Sterne. 




Dienstag, 3. Oktober 2017

Neuzugänge September

Und gleich im Anschluss bekommt ihr noch die Neuzugänge aus dem September. :)








1. Sehnsucht der Unschuldigen - Nora Roberts

2. Seven Nights-Paris - Jeanette Grey

3. Die Wellington Saga-Verlangen - Nacho Figueras und Jessica Whitman

4. This Love has no End - Tommy Wallach

5. Der Kuss der Lüge - Mary E. Pearson

6. Licht in tiefer Nacht - Nora Roberts

7. Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

Neuzugänge August

Hier könnt ihr leider sehr verspätet meine Neuzugänge aus dem August ansehen. :)










1. Gefangen zwischen den Welten - Jane Oliver

2. Rückwärts lieben, vorwärts küssen - Sybille Hein

3. Lautloses Duell - Jeffrey Deaver

 4. Das verlorene Mädchen - Heather Young

5. Harry Potter and the Philosopher's Stone - J.K. Rowling

6. Harry Potter and the Chamber of Secrets - J.K. Rowling

7. Harry Potter and the Prisoner of Azkaban  

8. Harry Potter and the Goblet of Fire - J.K. Rowling

9. Harry Potter and the Order of the Phoenix - J.K. Rowling

10. Harry Potter and the Half-Blood Prince - J.K. Rowling 

11. Harry Potter and the Deathly Hallows - J.K. Rowling


Sonntag, 17. September 2017

This Love has no End - Tommy Wallach

Meine zweite Rezension für heute. Viel Spaß beim Lesen. :)






Allgemein zum Buch:


Titel: This Love has no End
Autor/in: Tommy Wallach
Genre: Jugendroman
Verlag: cbj Roman
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 320 Seiten
Preis: 14,99 € (Broschierte Ausgabe)


Inhalt:


Als Parker in einer Luxushotellobby dem faszinierenden Mädchen Zelda begegnet und sie um ein obszön dickes Banknotenbündel erleichtert, ist es vorbei mit seiner Unsichtbarkeit. Denn eigentlich hat er die Kunst perfektioniert, niemandem aufzufallen. Doch die silberhaarige Zelda sieht ihm mitten ins Herz. Und so lässt Parker sich mit ihr auf eine hochriskante Wette ein. Die wird sie beide in einem atemberaubenden Wirbel durch die Nacht tragen, sie werden der Liebe begegnen, dem Glück über den Weg laufen, dem Tod ins Auge schauen und erkennen, was ihnen ihr Leben wert ist.



Meine Meinung:


Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich vor allem aufgrund des wunderschönen Covers. Es zeigt ein Liebespaar, das im Dunkeln auf eine beleuchtete Stadt schaut. Bereits diese Szene weckt ein romantisches Gefühl. Und zusätzlich ist auch die Schrift schön gestaltet und erinnert mich an die USA. Auch aufgrund des Klappentextes erwartet man eine emotionale, schöne, romantische Liebesgeschichte, die einem zum Träumen verleitet.
Doch hingegen all der Erwartungen hat mich das Buch überrascht und das nicht nur positiv, leider.
Zu den Charakteren kann man sagen, dass beide sehr interessant gestaltet sind. Parker hat eine Vorgeschichte, die man ergründen muss, um sein heutiges Ich zu verstehen. Für mich war es gewöhnungsbedürftig über einen nicht redenden Menschen zu lesen, aber auch gleichzeitig interessant. Insgesamt kann ich aber sagen, dass Parker mir zwar sympathisch war, ich seinen Charakter jedoch nicht immer verstanden habe.
 Zelda hingegen ist ein geheimnisvolles Mädchen. Bei ihr wollte ich wissen, was hinter ihrer Fassade und ihren ganzen Geheimnissen steckt. Allerdings hat sie mich relativ schnell genervt, da meine Sympathien ihr gegenüber zu wünschen übrig lassen.
Die Handlung des Buches war auch nicht das was ich mir erhofft hatte. Vielleicht hätte mir die Geschichte mit anderen Charakteren etwas besser gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass die Geschichte tiefgründige Aspekte hat, die ernst genommen werden sollte und des Leser zum Nachdenken anregt. Dies wurde meiner Meinung nach aber etwas durch den Fantasyanteil, der urplötzlich dazukam, wieder zerstört.
Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch von mir

2,5/5 Sterne bekommt.


Lautloses Duell - Jeffrey Deaver


Hier ist meine Rezension zu "Lautloses Duell" von Jeffrey Deaver. Viel Spaß beim Lesen. :)




Allgemein zum Buch:


Titel: Lautloses Duell
Autor/in: Jeffrey Deaver
Genre: Thriller
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2001, diese Ausgabe 2017
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)


Inhalt:


Angst und Schrecken breiten sich im Silicon Valley aus. Unter dem Codenamen Phate hackt sich ein Mörder in die Computer seiner zukünftigen Opfer ein. So erfährt er ihre intimsten Geheimnisse und kann sie in eine tödliche Falle locken. Um den Täter endlich zu entlarven, wählt Detective Anderson einen ungewöhnlichen Weg. Er bittet Wyatt Gillette, Computergenie und zurzeit in Haft, um Hilfe. Wyatt bekommt einen Rechner gestellt, als Gegenleistung soll er Phate aufspüren. Ein nervenzerreißendes Duell beginnt …


Meine Meinung:



Die Geschichte des Buches klingt zu Beginn sehr interessant, da es mal eine ganz andere Mörderthematik ist als in anderen Krimis oder Thrillern. Als ich das Buch dann begonnen habe, musste ich aber schnell feststellen, dass es doch schwieriger zu lesen ist, als ich es mir vorgestellt hatte.
Die Charaktere werden meiner Meinung nach zu unpersönlich dargestellt, um wirklich mit ihnen warm zu werden bzw. ihre Handlungen und Gefühle gut nachvollziehen zu können. Zudem haben mir die Fachbegriffe aus der Computerwelt das Lesen erschwert, weil ich mich in diesem Bereich nicht gut genug auskenne. Trotzdem hat der Autor versucht einige Dinge gut zu erklären, aber wenn man in dem Themenbereich eine totale "Niete" ist, hilft auch das leider nicht viel.
Um aber auch noch ein paar positive Aspekte des Buches zu nennen, muss man erwähnen, dass Jeffrey Deaver super geschickt darin ist den Leser zu täuschen und zu verwirren, was Spannung aufbaut. Gerade ab der Mitte des Buches hat einen das Geschehen doch gepackt, obwohl der Schreibstil immer noch schwierig zu lesen war. Es passieren unerwartete Dinge und Wendungen, die mich gerade zu geschockt haben.
Hat man somit etwas Geduld und überwindet den Anfang des Buches, gewöhnt man sich an die Fachbegriffe und die Art Jeffrey Deavers zu schreiben und wird von der Handlung des Buches doch noch gepackt.
Für mich hat das Buch

3/5 Sterne verdient.

Sonntag, 10. September 2017

Das verlorene Mädchen - Heather Young

In diesem Post könnt ihr meine Rezension zu dem Roman "Das verlorene Mädchen" von Heather Young lesen. Viel Spaß dabei. :)







Allgemein zum Buch:


Titel: Das verlorene Mädchen
Autor/in: Heather Young
Genre: Roman
Verlag: Goldmann
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 480 Seiten
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:


Minnesota 1935: Die Familie Evans verbringt ihren Sommerurlaub mit ihren drei kleinen Töchtern Emily, Lucy und Lilith in einem Haus am See. Was paradiesisch beginnt, endet in einer Katastrophe: Die sechsjährige Emily verschwindet eines Tages spurlos. 64 Jahre später: Ihr ganzes Leben hat Lucy das Geheimnis um Emily mit sich herumgetragen. Doch als sie stirbt, hinterlässt sie ihrer Großnichte Justine ein Notizbuch mit Hinweisen, was damals geschah. Justines älteste Tochter Melanie ist von der Geschichte geradezu besessen. Um jeden Preis will sie die ganze Wahrheit erfahren. Aber manchmal ist es besser, die Toten ruhen zu lassen ...

Meine Meinung:

 
Die Geschichte von Lilith, Lucy, Emily und auch den Folgegenerationen wird in zwei Erzählsträngen erzählt. Zum Einen reist man mit Lucy in die Vergangenheit, zum Anderen bleibt man mit Justine in der Gegenwart.
Lucy ist die Schwester von Lilith und Emily und erzählt von deren Familienverhältnissen und wie sie die Geschichte rund um Emilys Verschwinden erlebt hat. Aufgrundessen bekommt der Leser einen guten Einblick in das Verhältnis der Schwestern und merkt schnell, dass dort nicht immer alles ganz fair ablief und jede der Schwestern ihre eigenen Probleme mit sich zu tragen hatte.
Doch das Wichtigste für Lucy ist, dass Jemand die ganze Wahrheit über das damalige Geschehen erfährt, weshalb sie Justine,ihrer Großnichte, einen Brief schreibt.
Justine erbt,als Lucy stirbt, das alte Haus der Schwestern. Sie selbst hat nur einen Sommer dort verbracht, doch sehnt sich nach einem Neuanfang, weshalb sie kurzer Hand ihren Freund verlässt und mit ihren Töchter in das frisch geerbte Haus zieht. Sie ist sehr überrascht, dass sie Lucys Sachen geerbt hat, da sie kaum Kontakt zu ihrer Großtante hatte.
Einem wird schnell klar, dass die Geschichte rund um die Familie sehr mysteriös ist, weshalb man vieles zuerst nicht versteht.
Zu Beginn des Buches fiel es mir schwer die Personenkonstellation nachzuvollziehen, was sich mit der Zeit aber relativ rasch wieder legte. Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Weise kompliziert und verkorkst, jedoch konnte ich zwar nicht für jeden Sympathien aufbringen, aber dennoch die Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen, was vor allem an den gut dargestellten Gefühlen der Personen lag.  Man taucht sowohl in Lucys, als auch in Justines Welt komplett ein und entdeckt, dass es in beiden Welten Menschen gibt, die den Frauen das Leben erschweren.
Während des gesamten Buches habe ich darüber nachgedacht, wer für das Verschwinden von Emily verantwortlich sein könnte. Das hat mir zwar Spaß gemacht und man hat auch Stück für Stück mehr über die Personen erfahren, so dass das Buch durchaus spannend war. Allerdings habe ich durch und durch einen Krimi erwartet, was jedoch nicht der Fall ist. Das Buch erzählt mehr die Familiengeschichte der Frauen und erst zum Schluss wird Emilys Verschwinden zum Mittelpunkt der Erzählung, was ich persönlich sehr schade fand.
Außerdem waren Teile der Handlung offensichtlich, andere dafür überhaupt nicht, was zur Folge hat, dass das Ende durchaus spannend und auch überraschend war.
Das Buch hat mich dazu gebracht weiterlesen zu wollen, auch wenn es meine Erwatungen, wie bereits erwähnt, kaum erfüllt hat. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut lesbar. Der Abschluss des Buches ist schön und abschließend, so dass es außer dem nicht erwarteten Inhalt/Genre des Buches Nichts zu meckern gibt.
Daher vergebe ich

4/5 Sterne

Wolkenschloss - Kerstin Gier

Erneut wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen :) Allgemein zum Buch: Titel: Wolkenschloss Autor/in: Kerstin Gier Genre: Jugend...